Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FDP nominiert Orlando Simeon

Im Wahlkampf um das Präsidium des Kirchberger Schulrats setzt die FDP auf Orlando Simeon. Die Ortspartei hat den 46jährigen Reallehrer und Personalfachmann am Dienstagabend offiziell nominiert – diskussionslos und einstimmig.
Andrea Häusler
Orlando Simeon: «Als Schulratspräsident kann ich die Voraussetzungen für die Umsetzung jener Grundlagen schaffen, die unsere Jugend für eine positive Entwicklung braucht.» (Bild: Andrea Häusler)

Orlando Simeon: «Als Schulratspräsident kann ich die Voraussetzungen für die Umsetzung jener Grundlagen schaffen, die unsere Jugend für eine positive Entwicklung braucht.» (Bild: Andrea Häusler)

KIRCHBERG. Orlando Simeon will Präsident des Kirchberger Primarschulrats werden. Seine Motivation und die Überzeugung, den Anforderungen des Amtes gewachsen zu sein, begründete er an der Nominationsversammlung der FDP mit seinen Erfahrungen als Vater, als Geschäftsführer, Lehr- und Ausbildungsperson. Am Präsidialamt reize ihn im Besonderen die Möglichkeit, die Bildung aktiv mitgestalten und optimale Voraussetzungen für Lehrende und Lernende schaffen zu können, sagte er. Die Erwartungen mit den Bedürfnissen aller Anspruchsgruppen in Einklang zu bringen – ohne die finanziellen Ressourcen aus den Augen zu verlieren – sei eine Herausforderung, der er sich als Geschäftsführer der «Fachstelle Ostschweiz» schon mit Erfolg gestellt habe.

Umfassendes Tätigkeitsfeld

Simeon ist gebürtiger Bündner, verheiratet, Vater von zwei inzwischen erwachsenen Söhnen und seit 1999 in Kirchberg zu Hause. Er präsidiert die Ortspartei der FDP und hat seit 2005 Einsitz im Schulrat. Zwischen 1994 und 2003 war er an der Realschule Tobel-Affeltrangen als Lehrer und Schulvorsteher tätig, hatte zudem einen Lehrauftrag für «Allgemeinbildung» an der Gewerblichen Berufsschule Weinfelden». Nach der Weiterbildung zum Personalfachmann sowie diversen Fortbildungen baute er die «Fachstelle Ostschweiz <öffentliche Verwaltung>» und später die «Fachstelle Ostschweiz Mediamatik» in Wil auf. Eine Organisation, unter deren Leitung rund 160 Fachreferenten und 250 Experten für ca. 1000 lernende Kaufleute und Mediamatiker die überbetriebliche Ausbildung und berufsspezifische Lehrabschlussprüfung durchführt. «Ich bin ein Organisationstalent», sagte Orlando Simeon über sich selber. «Die Begabung, Probleme lösungsorientiert anzugehen, strategische Wege zu entwickeln und Entscheidungen effizient umzusetzen, hat es mir ermöglicht, eine Organisation aufzubauen, die mit geringem Aufwand einen sehr hohen Wirkungsgrad erreicht.» Effizienter Ressourceneinsatz, wirtschaftliches Denken in Kombination mit sozialer Verantwortung bezeichnete er als Erfolgsrezept, das auch zum Nutzen der Schule eingesetzt werden könnte.

Einstimmige Nominierung

Gerade die breite, profunde Erfahrung in verschiedenen Bereichen der Schul- und Berufsbildung wertete FDP-Vizepräsident Paul Peyer, nebst der Führungserfahrung und Persönlichkeit Simeons, als überzeugende Qualifikationsmerkmale des Kandidaten. Die Mitgliederversammlung nominierte ihren Parteipräsidenten denn auch einstimmig und sicherten ihm die Unterstützung im Wahlkampf zu.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.