Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

FC Wil und Andelko Savic im Aufwind

Fussball Die Wiler sind so gut in Form wie im ganzen 2017 nicht. Sie holten am Samstag beim 2:1-Sieg in Schaffhausen im vierten Spiel des Jahres die Punkte Nummer acht, neun und zehn. Massgeblichen Anteil am Erfolg hatte der knapp 25-jährige Stürmer Andelko Savic, der fünf Minuten vor Schluss nach einer Flanke von Michael Gonçalves aus rund elf Metern Distanz das Siegtor erzielte. Den Treffer hatte sich Savic erarbeitet. Zwar war er erst nach gut einer Stunde für Sandro Lombardi eingewechselt worden, kam aber bereits vor dem Torerfolg zu zwei vorzüglichen Möglichkeiten. Ein Abschluss aus der Drehung landete knapp neben dem Pfosten und nach einem Zuspiel von rechts hätte Savic wohl getroffen, wenn er richtig an den Ball gekommen wäre.

Bei Le Mont siebenfacher Torschütze in einem Spiel

Der ehemalige Schweizer Nachwuchsinternationale, der in der vergangenen Saison mit Le Mont Lausanne sieben Tore in einem Cupspiel erzielt hatte, traf in den letzten drei Spielen immer. Beim 1:0-Erfolg in Chiasso war Savic für das entscheidende Tor verantwortlich gewesen. Beim 2:0-Heimsieg gegen Winterthur traf er in der Nachspielzeit zum Schlussresultat. Die drei Tore sind schon drei Erfolgserlebnisse mehr als in der gesamten Hinrunde, als Savic lediglich im Heimspiel gegen Xamax in Erscheinung getreten war – und zwar mit einem Platzverweis bereits in der Startphase. «Wenn man keine Tore erzielt, ist das nicht gut für das Selbstvertrauen eines Stürmers», sagt Savic rückblickend. Zwei der drei Treffer in diesem Jahr hat er als «Joker» erzielt. Zu dieser Rolle sagt Savic: «Ich bin immer enttäuscht, wenn ich nicht von Anfang an spiele. Ich hoffe, dass sich dies so schnell wie möglich ändert.» Doch die Aufgabe wird nicht einfacher. Denn mit dem Nordkoreaner Il Gwan Jong ist ein zusätzlicher Stürmer verpflichtet worden. In Schaffhausen durfte dieser sein Debüt aber noch nicht geben, weil die Arbeitsbewilligung noch fehlte. «Es ist gut, wenn wir möglichst viel Qualität in der Mannschaft haben. Dann werde auch ich besser», sagt Savic.

Wils Trainer Konrad Fünfstück sagt über Savic: «Er arbeitet und trainiert gut. Zudem zeigt er starke Leistungen. Es macht Spass mit ihm. Sein Ziel muss sein, Stammspieler zu werden.» Ein mittelfristiges Ziel könnte lauten, die interne Torschützenliste anzuführen. Mit drei Treffern liegt er nur noch ein Tor hinter Sergio Cortelezzi und Johan Vonlanthen. Mehr als vier Treffer hat in dieser Saison noch kein Wiler Spieler verbucht. (sdu)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.