FC Wil schliesst zum Leader auf – und sucht Song

WIL. Dank des 3:2-Heimsiegs gegen Schaffhausen hat der FC Wil zumindest bis heute abend mit Leader Lausanne gleichgezogen. Am Sonntag kommt es in der Waadt zum direkten Vergleich der beiden Topteams. Zudem suchen die Vereinsverantwortlichen eine Clubhymne und schreiben 5000 Franken Siegesprämie aus.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Während Wils Erhan Yilmaz das 1:0 vorbereitete, vergab Schaffhau- sens Ezgjan Alioski gleiche mehrere gute Chancen auf ein Tor. (Bild: Benjamin Manser)

Während Wils Erhan Yilmaz das 1:0 vorbereitete, vergab Schaffhau- sens Ezgjan Alioski gleiche mehrere gute Chancen auf ein Tor. (Bild: Benjamin Manser)

Es war nicht die beste Leistung dieser Saison, die der FC Wil gegen Schaffhausen an den Tag legte. Aber sie war gut genug, um den vierten Heimsieg in Serie zu realisieren. Während sich bei den Wilern mit Guy Ramos, André Santos und Sandro Lombardi drei verschiedene Spieler in die Torschützenliste eintrugen, traf Marko Bicvic für die Gäste doppelt – jeweils mit dem Kopf. Die beiden Treffer des aufstrebenden Schaffhauser Mittelfeldspielers sorgten für eine spannende Schlussphase, welche die Wiler unbeschadet überstanden. Sie können von sich sagen, fünf der letzten sechs Spiele gewonnen zu haben und seit acht Partien und seit über zwei Monaten unbesiegt zu sein.

Keine gesperrten Spieler

Somit kommt es am nächsten Sonntag im Lausanner Olympiastadion zum Spitzenspiel Erster gegen Zweiter. Wie die Ausgangslage genau sein wird, zeigt sich heute abend, wenn Leader Lausanne sein Spiel der 17. Runde in der Bieler Tissot-Arena ausgetragen hat. Gewinnen die Waadtländer, braucht Wil am Sonntag einen Erfolg mit mehreren Toren Differenz, um den (wertlosen) Wintermeistertitel sicherzustellen. Positiv ist, dass die Äbtestädter abgesehen vom langzeitverletzten Samir Fazli wohl in Bestbesetzung auflaufen können. Selbstverständlich ist dies nicht. Vor dem Spiel gegen Schaffhausen war die Situation noch so, dass mit Egemen Korkmaz, Ferhat Cökmüs, Selçuk Sahin, André Santos und Mert Nobre gleich fünf Wiler Spieler schon dreimal in dieser Saison verwarnt worden waren und bei einer weiteren gelben Karte in Lausanne eine Sperre hätten absitzen müssen. Zwar sprach Schiedsrichter Adrien Jaccottet drei Verwarnungen gegen Wiler Spieler aus, allerdings keine gegen einen vorbelasteten Akteur.

Stixi und Sonja beerben

Am Rande des Heimspiels gegen Schaffhausen wurde bekannt, dass der FC Wil eine neue Clubhymne sucht. Bis anhin erklingt an den Heimspielen jeweils kurz vor Matchbeginn der Song «Hopp Wil», der vom Schlagerduo Stixi und Sonja im Jahr 2002 zu Super-League-Zeiten aufgenommen worden war. Es handelt sich um eine Coverversion des Titels Y.M.C.A. von Village People.

Nun lancieren die Vereinsverantwortlichen einen Wettbewerb, an dem sich bis Ende Januar jedermann beteiligen kann. Dabei geht es darum, vorzugsweise eine eigene Melodie zu kreieren, sicher aber einen eigenen Text. Wer von der Jury ausgewählt wird, bekommt eine Siegesprämie von 5000 Franken.