FC Kreuzlingen gibt den Sieg aus den Händen

Merken
Drucken
Teilen

Fussball Der FC Kreuzlingen und der FC Freienbach trennen sich unentschieden mit 2:2. Die Thurgauer zeigten im Spiel der 2. Liga interregional eine starke Leistung und hatten den Leader Freienbach bis drei Minuten vor Schluss im Griff.

Von Beginn an überzeugten die Thurgauer mit ihrer offensiven Spielweise. Die Grün-Weissen liessen den Ball schön zirkulieren und brachten den Gegner mehr als einmal in Bedrängnis. Vor allem die Defensive rund um Abwehrchef Wolfgang Narr zeigte eine tolle Leistung. Sie schafften es auch, Freienbachs Topscorer, Taulant Syla, während 97 Minuten in Schach zu halten. Im Mittelfeld gäbe es allerdings noch Potenzial nach oben. Zu viele Bälle gingen hier verloren.

Gereizte Stimmung auf dem Fussballplatz

Die Führung in der 58. Minute durch Marco Soares war mehr als verdient. Soares verlängerte Helder Vieiras Eckball gekonnt per Kopf in die gegnerischen Maschen. Bei den Gastgebern stimmte einiges nicht zusammen. Mit vielen hohen Bällen versuchten die Schwyzer vergebens in die Kreuzlinger Zone vorzudringen. Der Leader wurde zunehmend nervös, die Stimmung auf dem Platz immer gereizter. In der 74. Minute schien dann alles entschieden zu sein, als Mido Arifagic den zweiten Treffer für die Thurgauer versenkte. Der FC Kreuzlingen zeigte bis dahin eine wirklich starke Partie. Das Verhängnis begann gut zehn Minuten vor Schluss.

Andi Qerfozi landete im weiteren Spielverlauf kunstvoll auf dem Rasen. Das Nachtreten von Freienbachs Olivier Maurer bescherte diesem den vorzeitigen Gang unter die Dusche. Aber auch der Kreuzlinger Stürmer konnte es nicht lassen, sich lautstark zu beschweren. Da platzte dem Unparteiischen endgültig der Kragen, und auch Qerfozi wurde des Feldes verwiesen. Jetzt hiess es für die Kreuzlinger Fussballspieler, die Partie ruhig und gelassen zu Ende zu spielen.

Das ging bis in die 94. Minute gut, dann erzielten die Gastgeber den Anschlusstreffer. Der FC Freienbach erhielt dadurch nochmals einen regelrechten Motivationsschub, und mit dem Schlusspfiff versenkte – der bis dahin eher glanzlose – Taulant Syla den Ausgleichstreffer im Kreuzlinger Kasten. Diese Niederlage ist für die Kreuzlinger besonders bitter, hätten sie doch die drei Punkte verdient. Für den FCK gibt es jetzt nur eine kurze Verschnaufpause. Am Mittwoch geht es für die Thurgauer bereits weiter mit dem Cup-Spiel auswärts gegen den SC Zofingen. (nmü)