FAUSTBALL: Erfolg dank Spielfreude zurück

Ein gut aufgestelltes RiWi NLB-Team überraschte in Ettenhausen mit einer reifen Leistung. Dank den Erfolgen gegen Elgg-Ettenhausen 2 und Jona konnte der Rückstand auf die Spitze verkürzt werden.

Herbert Brägger
Drucken
Teilen
RiWi liess sich auch in brenzliger Lage nicht aus der Ruhe bringen. (Bild: Urs Nobel)

RiWi liess sich auch in brenzliger Lage nicht aus der Ruhe bringen. (Bild: Urs Nobel)

Herbert Brägger

sport@wilerzeitung.ch

Nach der Sommerpause galt es in Ettenhausen, die in den letzten Partien gezeigten schwachen Auftritte vergessen zu machen. Es sollte sich zeigen, ob es RiWi-Trainer Benjamin Meile gelungen ist, sein Team mental wieder auf Vordermann zu bringen und den Frust über den Rückschlag durch vermehrte Freude am Spiel zu beseitigen.

Um den Anschluss an die breite Ranglistenspitze halten zu können, war je ein Sieg gegen Elgg-Ettenhausen und Jona Pflicht. Eine Forderung, die von den Hinterthurgauern den vollen Einsatz abverlangte.

Knappe Partie sicher gewonnen

In die erste Partie, die gegen den punktgleichen Gastgeber gespielt werden musste, ging RiWi mit dem festen Vorsatz in das Spiel, mit taktisch cleverem Spiel die ersten zwei Zähler auf sein Konto zu holen. Das Unterfangen ging aber anfänglich nicht ganz auf, lag doch der Gast schnell mit 3:7 im Hintertreffen. Mit diszipliniertem und angriffigem Spiel gelang es aber, zum Gegner aufzuschliessen und am Satzende knapp, aber doch souverän zu reüssieren. Sehr ähnlich verlief auch der zweite Abschnitt, ebenfalls mit positivem Ergebnis. Spielfreude, Selbstvertrauen und Siegeswille verhalfen RiWi letztlich zum doch sicheren 3:0-Erfolg gegen Elgg-Ettenhausen.

Aus dem erhofft leichten Spiel gegen Schlusslicht Jona wurde nichts. Der Gegner spielte die ersten beiden Sätze äusserst stark. Ausgeglichen bis in die Overtime wurden sie aber durch das cleverer agierende RiWi Team gewonnen, das nach dem dritten Abschnitt auch den Matchgewinn verbuchen konnte. Zwei Spiele, zwei Siege, so die Wochenendbilanz der Hinterthurgauer. Das tat der Seele gut.

Dank dieser Vollrunde verbleibt RiWi im sehr breit aufgestellten Spitzenfeld und ist bis auf zwei Punkte an den Leader herangekommen. Die Mannschaft konnte sich aber rangmässig nur um einen Platz verbessern. Hinter vier Teams mit je 18 Zählern liegt nun RiWi mit deren 16 auf Rang 5.

Die beiden noch ausstehenden Partien werden in zwei Wochen in Jona gespielt. Gegen Affeltrangen und Wigoltingen 2 liegen sicher noch Zähler für eine Rangverbesserung drin, denn das Ziel heisst immer noch Medaille.

Trainer erfreut über den frischen Auftritt

Trainer Benjamin Meile zeigte sich hoch erfreut über den frischen Auftritt seiner Truppe. Seine Arbeit war erfolgreich, und den berechtigten Stolz hört man aus seinem Statement: «Für mich sind die vier gewonnenen Punkte sicher wichtig. Ich habe aber eine noch höhere Priorität, denn das Allerwichtigste für mich ist, dass ich aus einem Frusthaufen wieder eine Truppe mit Herz und Freude am Spiel aufbauen konnte. Sie hat eine grossartige Reaktion gezeigt und meine taktischen Vorgaben clever und diszipliniert umgesetzt.»

Das Team/Resultate

Simon Stäbler, Timo Hagmann, Philipp Jung, Silvan Jung, Pascal Holenstein, Christian Stäbler, Walter Gantenbein, Kevin Müller (verletzt), Daniel Baumgartner (krank)

Trainer/Coach: Benjamin Meile.

Elgg-Ettenhausen 2 RiWi 0:3 (11:13/ 12:14/ 9:11).

Jona 2 – RiWi 0:3 (14:15/ 11:13/ 7:11)