Fair und tolerant

Auch im 75. Jubiläumsjahr vom FC Bazenheid fand das alljährliche Grümpeli statt.

Myriam Holenstein
Drucken
Teilen

BAZENHEID. Ganz nach dem Motto vom Fussballclub Bazenheid «sportlich – fair – tolerant» verlief das diesjährige Grümpeliturnier. 45 Mannschaften fanden sich zu diesem Anlass auf dem Fussballplatz ein. Sie gaben in den verschiedenen Gruppen, Fussballer, Nichtfussballer, Mixed, Schüler und Plausch, ihr Bestes. Auch das Wetter spielte, trotz ein paar Regentropfen im Verlaufe des späteren Abends, gut mit. Diese Tatsache freute nicht zuletzt den Grümpeli-OK-Präsidenten Danny Lüthi.

Unter die Arme greifen

Gutes Wetter sorgt für mehr Besucher, dies wiederum für eine gute Stimmung, so Danny Lüthi. «Es ist einfach genial – bis jetzt verläuft alles reibungslos. Dies nicht zuletzt wegen der vielen Helfer, die uns unterstützen. So ein Fest zu organisieren, wäre gar nicht möglich ohne die Unterstützung unserer Sponsoren, Helfer, OK-Mitglieder und aller anderen, die uns supporten.» Der einzige Wermutstropfen: «Es wäre schön, wenn wir nächstes Jahr noch mehr Mannschaften hätten», so der OK-Präsident weiter.

Für eine gute Stimmung sorgten am Abend auch die Alpstein Vagabunden. Deren Sound animierte zum Tanzen, Singen und Spasshaben. Nicht nur für gute Unterhaltung, sondern auch für reichlich zu essen und zu trinken war gesorgt. Der Vorstand des FC Kirchberg hat sich für den FC Bazenheid ein tolles Jubiläumsgeschenk ausgedacht: Spontan hat sich die Führungscrew nämlich entschieden, am Grümpeli dem Nachbarverein unter die Arme zu greifen. So fand man diese am Abend ab 22 Uhr hinter dem Buffet. Das freute auch den FCB-Präsidenten Markus Böni.

Nach einer guten Saison mit dem FC Bazenheid ist Markus Böni auch mit dem Verlauf vom Grümpeli sehr zufrieden. «Es gibt dieses Jahr noch einige Feste, die wir organisieren, unter anderem das 75-Jahr-Jubiläum im November. Wir hoffen, dass auch diese so gut ankommen.»

Auch nächstes Jahr dabei

Nicht nur den Helfern und Veranstaltern, sondern auch den Spielern hat es Spass gemacht. Andreas Tischhauser aus Lichtensteig ist höchstwahrscheinlich auch nächstes Jahr wieder mit von der Partie. In der Gruppe Plausch konnte er nicht nur seine fussballerischen Fähigkeiten, sondern auch sein Geschick im Jassen unter Beweis stellen. «Es ist nun das 3. Jahr, in dem ich dabei bin. Es ist immer wieder lustig und macht Spass, hier zu sein.»

Auch der OK-Präsident vom Grümpeli FC-Kirchberg, Philippe Gähwiler aus Kirchberg, war unter den Spielern zu finden. «Ich finde es wichtig, dass man sich in den Vereinen gegenseitig unterstützt. Es gefällt mir hier, und die Stimmung ist gut», so Gähwiler weiter.