FAHRSPORT: Turnier hat sich etabliert

Volle Starterfelder und viele Zuschauer am Fahrturnier in Oberbüren. Roger Siegenthaler (Niederbüren) gewinnt bei den Zweispännern L die Silbermedaille.

Claudia A. Spitz
Merken
Drucken
Teilen
Conny Wagner erreicht im Kegelfahren einen fehlerfreien Umgang. (Bild: Claudia A. Spitz)

Conny Wagner erreicht im Kegelfahren einen fehlerfreien Umgang. (Bild: Claudia A. Spitz)

Claudia A. Spitz

sport@wilerzeitung.ch

Bereits am Freitagnachmittag begannen die L-Prüfungen. Das Wetter war das gesamte Wochenende nicht schlecht, wenn sich auch kurze Schauer mit dem Sonnenschein abwechselten. Neben den nationalen Prüfungen wurden an diesem Turnier auch die Sieger 2017 im OKV-Fahrchampionat ermittelt.

Neben 22 Einspännern L stellten sich auch sechs Zweispänner dieser Stufe den Richtern. Mit der besten Dressur und einem vierten Platz im Hindernisfahren belegte Roger Siegen­thaler den zweiten Platz in dieser Prüfung. Das bedeutete auch Silber im OKV-Championat 2017.

Qualifikationstag für OKV-Fahrcup

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Qualifikationsprüfung zum OKV-Fahrcup. 24 Fahrer nahmen den Parcours in der Einlaufprüfung in Angriff. Beste Fahrerin aus der Region war Conny Wagner (Niederbüren) auf dem zehnten Platz.

Den Sieg im Fahrcup holte die Bündner Fahrsportvereinigung vor dem Reitverein Gossau. Sechster wurde der Reitclub Flawil und als Achter klassierte sich der organisierende Reit- und Fahrverein Waldkirch.

Da sich für die Prüfungen am Sonntag viele Teilnehmer eingeschrieben hatten, starteten die Ponys bereits um sieben Uhr. Hans Barmettler (Degersheim) mit Adonis V CH zeigte eine gute Dressur bei seinem zweiten Auftritt mit dem neuen Einspännerprogramm. Es unterlief ihm im Hindernisfahren aber ein Fehler, so dass er aufgeben musste.

Als zwölfte mit einer Nullrunde im Kegelfahren beendet Lokalmatadorin Conny Wagner das Turnier bei den Einspännern M/S. Es war das erste grössere Turnier für ihren erst sechsjährigen Freiberger Henri GB CH. Sie war nicht nur aktive Teilnehmerin, sondern auch noch verantwortlich für das Sekretariat und die Auswertung.

Gut besuchter Sonntag, auch wegen der Reitermusik

Nach dem Regen am Morgen ­füllten sich die Parkplätze. Die Zuschauer marschierten zahlreich auf und genossen nach dem Mittag die Vorführung der St. Gallischen Reitermusik. Zum Abschluss überzeugte Werner ­Ulrich, ehemaliger Vierspänner­fahrer, bei den Zweispännern mit der besten Dressur und einem klaren Sieg.

Mit der siebten Durchführung hat sich das Fahrturnier fest etabliert und das OK freut sich auf die nächste Austragung.