«Fahrenheit 451»: Die heisse Phase

WIL. Für das neue Betriebsgebäude des Sicherheitsverbunds Region Wil an der Bronschhoferstrasse in Wil liegt nun die Baubewilligung vor. Die Einsprache konnten die Verantwortlichen bereinigen. Der Spatenstich erfolgt am 11. August.

Philipp Haag
Drucken
Teilen
Das neue Sicherheitsverbund-Betriebsgebäude verfügt über 19 Abstellplätze für Fahrzeuge, die sich über verglaste Falltore zur Bronschhoferstrasse hin öffnen. (Bild: Visualisierung: pd)

Das neue Sicherheitsverbund-Betriebsgebäude verfügt über 19 Abstellplätze für Fahrzeuge, die sich über verglaste Falltore zur Bronschhoferstrasse hin öffnen. (Bild: Visualisierung: pd)

Noch etwas mehr als drei Wochen, und auf dem Gelände hinter dem Swisscom-Gebäude an der Bronschhoferstrasse in Wil fahren die ersten Maschinen auf. Am Montag, 3. August, starten die Vorbereitungsarbeiten für die Bauphase, während der das neue Betriebsgebäude für den Sicherheitsverbund Region Wil (Svrw) erstellt wird. Der Spatenstich für den Neubau, dessen Baubewilligung seit kurzem vorliegt, erfolgt am 11. August.

Eine Einsprache war gegen den neuen Sicherheitsverbundbau von Seiten eines Nachbarn erhoben worden, wie Stadtrat Daniel Meili, Vorsteher des Departement Versorgung und Sicherheit, auf Anfrage sagt. Der Grund seien Befürchtungen wegen übermässigen Lärms. Während der Einspracheverhandlung sei eine Einigung erzielt worden, sagt Meili, worauf der Nachbar die Einsprache zurückgezogen habe. Die Lösung sei eine lärmdämmende Umgrenzung in Form einer Hecke und/oder eines Zauns. Die Abgrenzung zum Wohnquartier hin soll auch als Sichtschutz dienen. Ausserdem seien sich das kantonale Hochbauamt und das Tiefbauamt des Kantons über die Position einer auf der Bronschhoferstrasse als Übergang des Holunderwegs zu errichtenden Mittelinsel nicht einig gewesen. Die beiden Kantonsstellen hätten sich dann schliesslich aber doch gefunden, sagt Meili.

Kapazitätsgrenzen sind erreicht

Erstellt werden muss der Neubau, weil die räumlichen Kapazitätsgrenzen am gegenwärtigen Standort, der Liegenschaft Turm an der Tonhallestrasse in Wil, erreicht sind. Ebenfalls ein Grund: Auch Polizei zügelt, von der Lerchenfeldstrasse ebenfalls an die Bronschhoferstrasse (siehe Kasten). Somit sind beide Blaulicht-Organisationen an einem Ort vereint. Das Gebäude mit Namen «Fahrenheit 451» für die Feuerwehr, den Zivilschutz sowie den Samariterverein misst 97 Meter. Die Breite beträgt 20 Meter und die Höhe zehn Meter. Auf dem Dach der Glas-/Stahlkonstruktion wird auf einer Fläche von 800 Quadratmeter eine Photovoltaikanlage installiert, durch welche der Strombedarf für die Haustechnik und die Beleuchtung gedeckt wird.

19 Abstellplätze für Fahrzeuge

Das Herzstück des Gebäudes bildet die Einstellhalle mit 19 Abstellplätzen für die Fahrzeuge. Im Mittel- und Obergeschoss sind Büros, Sitzungszimmer und Lager untergebracht. Die Kosten für den Bau belaufen sich auf 21,6 Millionen Franken. Über diesen Betrag haben die Delegierten des Sicherheitsverbunds Region Wil im März einen Brutto-Baukredit gesprochen. Bezugsbereit soll das Betriebsgebäude im März 2017 sein.

Daniel Meili Stadtrat, Vorsteher Departement Versorgung und Sicherheit (Bild: pd)

Daniel Meili Stadtrat, Vorsteher Departement Versorgung und Sicherheit (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten