Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ex Libris schliesst Filiale in Uzwil

Die Aussichten, den Standort Uzwil langfristig rentabel zu betreiben, sind laut Ex Libris nicht mehr gegeben. Deshalb wird der einzige Buchladen im Dorf Ende Monat geschlossen.
Philipp Stutz
Mit der Geschäftsaufgabe von Ex Libris entsteht eine weitere Lücke im Zentrum. (Bild: Philipp Stutz)

Mit der Geschäftsaufgabe von Ex Libris entsteht eine weitere Lücke im Zentrum. (Bild: Philipp Stutz)

«Bis am 29. Oktober sind wir noch für Sie da», heisst es auf einer Affiche an der Eingangstür zum Laden an der Neudorfstrasse 1 im Zentrum von Uzwil. Danach ist Schluss. Während seitens der Gemeindebehörde oft über die Aufwertung des Zentrums schwadroniert wird, setzt sich dessen Erosion weiter fort. Zuletzt hatte die Niederlassung der Credit Suisse an der Bahnhofstrasse die Segel gestrichen.

Der Markt, in dem sich Ex Libris bewegt, ist hart umkämpft. Kunden kaufen weniger im Laden ein. Bestellen Bücher im Internet, laden Musik elektronisch herunter. «Das Filialnetz der Ex Libris AG wird ständig überprüft und falls notwendig regional optimiert», sagt Firmensprecherin Marie-Christine Schindler. Dazu gehörten am Beispiel der Ostschweiz Eröffnungen wie in Wil oder Schliessungen wie in Uzwil. «Der Grund liegt darin, dass sich das Konsumverhalten generell verändert hat», sagt Schindler und fügt hinzu: «Kunden kaufen vermehrt im Internet ein.» Zudem würden insbesondere Filme und Musik, aber auch Bücher immer öfter übers Internet digital heruntergeladen.

Stelle in anderen Filialen angeboten

Die Aufhebung des Euro-Mindestkurses im Januar 2015 habe sich zudem auch bei Ex Libris drastisch auf Preise und Umsätze ausgewirkt. «Die Aussichten, den Standort Uzwil langfristig rentabel zu betreiben, war nicht gegeben», betont Schindler.

Zieht die Schliessung nun Stellenabbau und Kündigungen nach sich? Bereits vor mehr als einem Jahr sind die Mitarbeitenden nach Auskunft der Firmensprecherin über die geplante Schliessung informiert worden. «Ihnen haben wir eine Stelle in einer anderen Filiale angeboten.» Von dieser Offerte sei in der Mehrheit der Fälle auch Gebrauch gemacht worden. Was mit den bald leerstehenden Räumen geschieht, steht zurzeit noch nicht fest.

Ex Libris führt Filialen in Gossau und Wil. Weitere regionale Standorte sind Herisau, Weinfelden, Amriswil und am Marktplatz in St. Gallen. «Das Filialnetz von Ex Libris bleibt das dichteste der Branche», betont Marie-Christine Schindler und fügt hinzu: «In der Region ist, Stand heute, in nächster Zeit nicht mit weiteren Schliessungen zu rechnen.»

2009 musste Bücher Nützi schliessen

Mit der Schliessung der Ex-Libris-Filiale besteht in Uzwil kein Buchladen mehr. Bereits 2009 musste Bücher Nützi schliessen. Zehn Jahre lang hatte Anja Nützi die gleichnamige Buchhandlung mit viel Engagement geführt, dann kam das Aus. Die unaufhaltsamen Veränderungen in der Branche hatten sie zur Aufgabe bewogen. Ein Entschluss, der allgemein bedauert wurde. War doch Anja Nützi ihren Kunden stets beratend zur Seite gestanden. Und auch im kulturellen Bereich tätig gewesen. Gerne erinnert man sich an Lesungen mit den Schweizer Autoren Martin Suter, Hugo Loetscher und Peter Stamm.

Ex Libris war Mitglied des Geschäftszentrums Uzwil (GZU), das sich für die Interessen der Detaillisten in Uzwil stark macht.

«Jede Geschäftsaufgabe ist eine zu viel»

«Ohne die Hintergründe zu kennen, nehmen wir Kenntnis von der Geschäftsaufgabe», sagt Martin Keller, Präsident des GZU, und fährt fort: «In direkter Beziehung zur Attraktivität des Zentrums ist jede Geschäftsaufgabe eine zu viel.» Ex Libris habe über viele Jahre vielfältige Kundenbedürfnisse abdecken können und sei Mitglied des GZU gewesen. «Diesbezüglich bedauern wir die Geschäftsaufgabe und damit verbunden den Austritt aus dem Geschäftszentrum natürlich, respektieren aber selbstverständlich den firmeninternen Entscheid.»

Trotz der Ladenschliessung erkennt Martin Keller Silberstreifen am Horizont. Das von der Gemeinde angekündigte Umnutzungsverfahren des Benninger-Areals könnte seiner Meinung nach positiven Einfluss auf die Zentrumsentwicklung haben. «Wir vom Geschäftszentrum sind nach wie vor bestrebt, bei der Thematik Zentrumsgestaltung im Sinne einer Attraktivitätssteigerung aktiv mitzuwirken, und dies im Einklang mit den Gemeindebehörden.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.