ETH-Ausstellung erläutert Schweizer Raumentwicklung

WIL. Kürzlich durfte der Wiler Stadtrat Marcus Zunzer zahlreiche Interessierte beim Alleeschulhaus zur Eröffnung der ETH-Ausstellung «Darum Raumplanung» begrüssen. Mit dieser Ausstellung können sich neben der Wiler Bevölkerung auch die Schulen über die Bedeutung der Raumplanung in der Schweiz informieren.

Merken
Drucken
Teilen

WIL. Kürzlich durfte der Wiler Stadtrat Marcus Zunzer zahlreiche Interessierte beim Alleeschulhaus zur Eröffnung der ETH-Ausstellung «Darum Raumplanung» begrüssen. Mit dieser Ausstellung können sich neben der Wiler Bevölkerung auch die Schulen über die Bedeutung der Raumplanung in der Schweiz informieren.

Naturgefahren und Mobilität

Ziel der Ausstellung «Darum Raumplanung» ist, die grundlegenden Zusammenhänge zwischen Siedlungsgestaltung, Mobilität, Infrastrukturbau und -unterhalt, Ressourcenverbrauch, Landschaftserhalt sowie Schutz des Lebensraumes vor Naturgefahren zu veranschaulichen. Die Ausstellung möchte zudem einen Einblick in die Funktionsweisen der Raumentwicklung gewähren. Darüber hinaus möchte sie die Auseinandersetzung mit dem eigenen Raumverhalten und eine Diskussion über mögliche künftige Entwicklungen des Raums Schweiz anstossen.

Neben einer kurzen Einführung ins Ausstellungskonzept nahm Martina Schretzenmayr, Kuratorin der Ausstellung und Mitglied des Netzwerks «Stadt und Landschaft» der ETH Zürich, die Gelegenheit wahr, die Besucher auch inhaltlich durch die Ausstellung zu führen. Diese besteht aus acht audiovisuellen Stationen. Die ersten sieben präsentieren aktuelle Herausforderungen der Raumentwicklung und zeigen auf, wie die Raumplanung auf diese Herausforderungen reagiert.

Herausforderungen der Zukunft

An der achten Station besteht die Möglichkeit, sich anhand von historischem Filmmaterial einen Überblick über die rasante Veränderung, der unser Lebensraum unterliegt, zu verschaffen. «Wenn man diese Veränderungsgeschwindigkeit in die Zukunft weiterdenkt, so kann man erahnen, vor welchen Herausforderungen wir bei der nachhaltigen Entwicklung unseres Lebensraumes stehen», hielt Stadtrat Marcus Zunzer fest. (sk)