Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ESCHLIKON: Stimmung ist gekippt

An «Musig im Dorf» traten in sechs Lokalen sechs Bands auf. Die Besucher waren begeistert. Der Anlass gehörte zu einer Veranstaltungsreihe zum 20-Jahr-Jubiläum der Gemeinde. Kritische Stimmen sind verstummt.
Chris Marty
Die Band Rudi’s Choice trat im City Treff auf.

Die Band Rudi’s Choice trat im City Treff auf.

Chris Marty

redaktion@wilerzeitung.ch

Für einmal wechselten nicht die Bands in einem Lokal, sondern die Gäste die Konzertstätte, um in den vollen Genuss des Programms von «Musig im Dorf» zu kommen. Sechs Beizen mit sechs Bands, von Rockmusik bis Boogie Woogie, und unterschiedliche Spielzeiten standen zur Auswahl. «Musig im Dorf» ist eine von mehreren Veranstaltungen anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums der Gemeinde Eschlikon.

«Ich war etwas nervös, da es der erste Anlass in dieser Form ist», gestand Gemeindepräsident Hans Mäder, der die Bands ausgewählt hatte. In die Runde blickend war er aber erleichtert. Der City-Treff, wo Rudi’s Choice auftraten, war bis auf den letzten Platz voll. Auch in anderen Lo­kalitäten war schon am frühen Abend reger Betrieb. «Mit den Anlässen möchten wir das Dorfleben aktivieren», sagte Mäder. Nach anfänglicher Skepsis, da die Anlässe einiges kosteten, sei die Stimmung in der ­Bevölkerung nun positiv, ergänzte er.

Ebenfalls OK-Mitglied ist Ernst Meili: «Das Ziel, Anlässe mit Nachhaltigkeit zu organisieren, ist vollumfänglich erreicht.» Der Ball sei angeschoben, jetzt gälte es, dessen Bahn aufzunehmen und in den kommenden Jahren Anlässe wie diesen weiter zu entwickeln, sagte er, um dann zu ergänzen: «Meine Erwartungen wurden schon am früheren Abend bezüglich Qualität und Besucherzahl weit übertroffen.»

Unter den Gästen war man sich einig: «‹Musig im Dorf› ist ein Anlass, der 2018 gerne wiederholt werden darf.» Maria Hungerbühler etwa schwärmte: «Es dürfte ihn jeden Monat geben.» Karin Eisenring sagte: «Durch das Pilgern von Beiz zu Beiz lernt man verschiedene Lokale kennen.» Ihre nächsten Stationen waren das Restaurant Post und das «Bahnhöfli».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.