Eschler legt Münchwiler Werk still

MÜNCHWILEN. Am Dienstag gab der Textilfabrikant Eschler den Abbau von 75 Stellen bekannt, davon 21 in Münchwilen. Für den Standort im Hinterthurgau bedeutet dies per Sommer 2012 die Aufhebung.

Mario Fuchs
Merken
Drucken
Teilen
1973 hatte die Christian Eschler AG an der Murgtalstrasse in Münchwilen die Gardinenfabrik Lehr AG mit 35 Mitarbeitenden übernommen. Im Sommer nächsten Jahres will das Textilunternehmen die Gebäude verkaufen. (Bild: sme.)

1973 hatte die Christian Eschler AG an der Murgtalstrasse in Münchwilen die Gardinenfabrik Lehr AG mit 35 Mitarbeitenden übernommen. Im Sommer nächsten Jahres will das Textilunternehmen die Gebäude verkaufen. (Bild: sme.)

MÜNCHWILEN. 21 Mitarbeitende beschäftigt der Ausserrhoder Textilfabrikant Christian Eschler derzeit in Münchwilen. Sie produzieren sogenannte Wirkwaren – Stoffe, die für Lingerie oder Stickböden verwendet werden. Schon bald werden sie dies nicht mehr tun – Kollegen im thailändischen Werk der Eschler-Gruppe werden ihre Arbeit übernehmen. Die ebenfalls in Münchwilen angesiedelte Herstellung von Rundstrickwaren wird ganz eingestellt (Wiler Zeitung von gestern). «Hier sind wir nicht mehr konkurrenzfähig», sagte Mitinhaber und Geschäftsführer Peter Eschler gegenüber unserer Zeitung.

Schrittweise Stilllegung

Konsequenz: Der Standort Münchwilen wird bis im Sommer nächsten Jahres schrittweise stillgelegt. Bruder und Co-Geschäftsführer Alex Eschler erklärt auf Anfrage den Zeitplan: «Gewisse Arbeiten werden per Ende Februar eingestellt, andere Bereiche folgen im Mai oder Juni. Im Juli 2012 wird die Produktion in Münchwilen ganz eingestellt.» Acht Personen könne man im Werk im süddeutschen Balingen, etwa auf halber Strecke zwischen Schaffhausen und Stuttgart gelegen, weiter beschäftigen – sofern diese einverstanden sind.

«Verlust einer wichtigen Firma»

«Mit jenen Mitarbeitenden, für die wir interne Einsatzmöglichkeiten sehen, suchen wir jetzt das Gespräch», sagt Alex Eschler. Allen anderen werde man nach Möglichkeit per Vermittlung von Stellen bei Geschäftspartnern helfen. Für die Liegenschaften in Münchwilen besteht laut Alex Eschler nach der Umstrukturierung keinen Bedarf mehr. Man werde versuchen, sie zu verkaufen.

Der Münchwiler Gemeindeammann Guido Grütter sieht darin den «Verlust einer wichtigen Firma, die gute Arbeitsplätze bietet». Die Schliessung betreffe zudem die Textilindustrie, die gerade für die Ostschweiz wichtig sei.

Eschler gehört mit aktuell 160 und künftig rund 100 Mitarbeitenden zu den weltweit führenden Herstellern funktioneller Textilien und ist bekannt dafür, die Stoffe für die Anzüge von Skinationalmannschaften herzustellen. In Münchwilen ist Eschler seit 1973 tätig. Damals hatte das Unternehmen die Gardinenfabrik Lehr AG mit 35 Angestellten übernommen. Die Gardinenproduktion wurde 1998 eingestellt, um die Kettwirkerei zu vergrössern.