Es wird keine Rekordzeit erwartet

Am Sonntag findet zum 81. Mal der «Frauenfelder» statt; der traditionelle Waffenlauf über die Marathondistanz, der zivile Marathon sowie der Halbmarathon mit Start in Wil. Der Spitzenläufer des Waffenlaufs wird um 11.20 Uhr auf dem Hofplatz erwartet.

Kevin Guerro
Drucken
Daniel Hermann gehört am «Frauenfelder» zu den Favoriten. (Bild: Anton Geisser)

Daniel Hermann gehört am «Frauenfelder» zu den Favoriten. (Bild: Anton Geisser)

LAUFSPORT. Am Sonntag werden wieder mehr als 2000 Läuferinnen und Läufer am Start des traditionellen Frauenfelders stehen. Seit 16 Jahren sind neben den Waffenläufern auch zivile Sportler zugelassen. In allen Kategorien Marathon zivil und militärisch, Halbmarathon und Juniorenlauf wird die Strecke zwischen Frauenfeld und Will absolviert.

Das Ziel ist das Ziel

«Die Laufzeiten werden wohl nicht den Rekord knacken», erklärte eine Gruppe Läuferinnen, welche diese Woche den Marathon trainierte. Der Wetterbericht sage zwar trockenes Laufwetter, aber auch eher höhere Temperaturen als gewöhnlich voraus. Trotzdem sei auch dieses Jahr das Erreichen des Ziels in Frauenfeld die grosse Herausforderung. «Am Frauenfelder kann man nie wissen, was noch kommt.»

Ein ganz besonderes Ziel haben sich Eva Hanselmann und Sophia Schoch, zwei Studentinnen des Bachelor-Studiengangs für Ergotherapie an der ZHAW Winterthur, gesetzt. Im Rahmen eines Schulprojektes haben sie drei ADHS-Betroffene auf den Halbmarathon von Wil nach Frauenfeld vorbereitet. Menschen mit ADHS könnten sich oft über längere Zeit nicht konzentrieren, sie seien meistens impulsiv, hyperaktiv, können aber auch ganz in ihre Welt eintauchen und haben oft Schwierigkeiten im Sozialverhalten und im Alltag, erklären die beiden Studentinnen. Jedoch hätten sie häufig auch besondere Stärken und Begabungen. So seien sie oft sehr begeisterungsfähig, kreativ und interessiert. Man müsse ihnen jedoch ein Ziel, Motivation und einen Anfang ermöglichen. Sport ist eine der Strategien, wie Betroffene einen Ausgleich im Alltag finden und ihre Stärken nutzen können.

«Unser Ziel war es, mit den Betroffenen auf ein Ziel hinarbeiten zu können und ihre Ressourcen zu nutzen unter dem Motto: Jeder Mensch sollte seine besonderen Begabungen ausleben», betonen Hanselmann und Schoch. Aus diesem Grund trainierten sie in den letzten drei Monaten auf den Frauenfelder Halbmarathon hin. Auch wenn das Training mit mehr Teilnehmenden gestartet wurde, freuen sie sich, dass drei Teilnehmende an den Start gehen werden.

Daten im Internet

Dieses Jahr werden die Startlisten und auch die anschliessenden Ranglisten von Datasport erstellt. Die Zeiten und auch die Startnummern sind laufend aktualisiert unter services.datasport.com/2015/ lauf/frauenfelder/ einsehbar. Die bewährte elektronische Zeiterfassung mittels Chip an der Startnummer wird auch für den 81. Frauenfelder beibehalten.

Der Start zum Militärwettmarsch ist am Sonntag, um 10 Uhr, derjenige des Marathons um 10.30 Uhr auf dem Frauenfelder Marktplatz. Die Läuferinnen und Läufer des Halbmarathons und des Juniorenlaufs starten zwischen 12 Uhr und 12.34 Uhr auf dem Kirchplatz in Wil in so genannten Blockstarts.

Alle Informationen zum 81. Frauenfelder findet man unter www.der-frauenfelder.ch. Unter der Rubrik A-Z finden die Zuschauerinnen und Zuschauer an der Strecke auch die Marschtabellen, so dass sie rechtzeitig für ihre Favoriten an der Strasse stehen können.

Keine Durchfahrt mit dem Auto

Auch dieses Jahr ist das Befahren der Laufstrecke mit Autos oder Velos von Läuferbetreuenden nicht erlaubt. Die Polizei und die Verkehrskadetten werden sowohl im Kanton St. Gallen wie auch im Thurgau solche Fahrzeuge nicht passieren lassen. 21 verschiedene Vereinigungen arbeiten auch 2015 zusammen, so dass ein unvergesslicher Frauenfelder organisiert werden kann.

Aktuelle Nachrichten