Es musste sogar Nachschub her

Bereits zum 10. Mal fand in der Fussgängerzone der Oberen Bahnhofstrasse das Kochfestival statt. Die Organisatoren ziehen eine positive Bilanz. Dennoch ist ungewiss, ob der Anlass in zwei Jahren wieder durchgeführt wird.

Ursula Ammann
Merken
Drucken
Teilen
Das Kochfestival lockte 1500 Besucher an. (Bild: unknown)

Das Kochfestival lockte 1500 Besucher an. (Bild: unknown)

WIL. Süss-sauer hier, käsig da, zuckersüss dort: Wils Einkaufsmeile wurde am Samstag von zahlreichen Aromen durchflutet. Verantwortlich dafür zeigten sich neun Kochgruppen, die teils von weither ans 10. Kochfestival in Wil reisten. Organisiert worden war der Anlass vom Schweizer Club Kochender Männer.

2500 Portionen

1500 Personen begaben sich auf einen kulinarischen Bummel durch die Fussgängerzone der Oberen Bahnhofstrasse. Dies überstieg die erwartete Zahl von 1000 Besucherinnen und Besuchern sogar. «Die Rückmeldungen waren ausschliesslich positiv», sagt Peter Spitzli, der die Sektion Ostschweiz des Schweizer Clubs Kochender Männer präsidiert. Die Resonanz manifestierte sich auch im Appetit. «2500 Portionen konnten wir herausgeben», bilanziert Peter Spitzli. Auch das übertraf die Erwartungen. So reichten die mitgebrachten Lebensmittel nicht bei jeder Kochcrew, und die Köche mussten einen kurzen Abstecher in den Laden machen, um Nachschub zu besorgen. Die Degustierportionen wurden an den meisten Ständen für fünf Franken abgegeben. Mit diesem Betrag konnten die Unkosten gedeckt werden. Nicht der Gewinn war das Ziel, sondern die Werbung in eigener Sache. Unter den Besuchern des Kochfestivals seien sehr viele Hobbyköche gewesen, sagt Peter Spitzli. «Aus den Kantonen Zürich und Aargau sowie aus der Innerschweiz und aus dem Rheintal.»

Immer mehr Vorschriften

Trotz positiver Bilanz hinterlässt das Kochfestival auch einen bitteren Nachgeschmack. Es gebe immer mehr Vorschriften, zum Beispiel im Bereich Hygiene, sagt Peter Spitzli. Dagegen habe er grundsätzlich nichts. Er hätte sich teils aber mehr Kulanz seitens der Kontrollorgane gewünscht, gerade im Hinblick darauf, dass es sich bei den Köchen um Amateure handelt. Zum Teil hätten die Kochgruppen kaum die Chance bekommen, zu reagieren, sprich, das Bemängelte zu verbessern und seien mit einer Busse nach Hause gereist. Ob das Kochfestival in zwei Jahren wieder durchgeführt wird, ist derzeit noch ungewiss.

Die Wyler Äbte-Chuchi hatte viel zu tun. Doch für ein Foto blieb kurz Zeit. (Bilder: Ursula Ammann)

Die Wyler Äbte-Chuchi hatte viel zu tun. Doch für ein Foto blieb kurz Zeit. (Bilder: Ursula Ammann)

Peter Spitzli, Präsident Region Ostschweiz des Schweizer Clubs Kochender Männer (SCKM). (Bild: unknown)

Peter Spitzli, Präsident Region Ostschweiz des Schweizer Clubs Kochender Männer (SCKM). (Bild: unknown)