Es hat lange gedauert, bis der erste Sieg Tatsache wurde

EISHOCKEY. Endlich: Der EC Wil gewinnt gegen den Tabellenvorletzten Bellinzona verdient mit 2:1 und feiert damit den ersten Saisonsieg. Die Hoffnung ist nun gross, dass der Knoten geplatzt ist und die Wiler damit beginnen können, sich in der Tabelle eine bessere Ausgangslage zu schaffen.

Stefan Weilenmann
Drucken
Teilen
Wils Verteidiger Patrick Hohl und seine Kollegen kamen am Schluss der Partie noch in Bedrängnis, konnten das Resultat aber halten. (Bild: Urs Nobel)

Wils Verteidiger Patrick Hohl und seine Kollegen kamen am Schluss der Partie noch in Bedrängnis, konnten das Resultat aber halten. (Bild: Urs Nobel)

EISHOCKEY. Endlich: Der EC Wil gewinnt gegen den Tabellenvorletzten Bellinzona verdient mit 2:1 und feiert damit den ersten Saisonsieg. Die Hoffnung ist nun gross, dass der Knoten geplatzt ist und die Wiler damit beginnen können, sich in der Tabelle eine bessere Ausgangslage zu schaffen.

Das Heimteam startete gut und Phillip Loser konnte bereits nach drei Minuten einen schönen Querpass unbedrängt zur Führung einschiessen. Wenig später kam Wil in Überzahl zu weiteren guten Möglichkeiten, das Skore zu erhöhen, was aber nicht gelang. Wieder komplett schloss stattdessen Bellinzona einen Konter schnörkellos zum 1:1-Pausenresultat ab.

Etliche Ungenauigkeiten

Im zweiten Drittel verflachte die Partie etwas. Grosse Chancen waren in der ersten Hälfte des Mittelabschnitts Mangelware. Das Spiel war auf beiden Seiten geprägt von Ungenauigkeiten und lebte von der Spannung. Gegen Ende des Drittels drehten die Bären nochmals auf und kamen zu einigen sehr gefährlichen Abschlüssen. In der 38. Minute nutzte Jordan Pfennich im Powerplay die Verwirrung vor dem Tor der Tessiner und drückte die Scheibe zur erneuten Führung über die Linie.

Heisse Schlussphase

In den letzten 20 Minuten gelang es dem Heimteam nicht, trotz guten Chancen, ein weiteres Tor zu erzielen und etwas Ruhe ins Spiel zu bringen. Bellinzona blieb mit schnellen Kontern stets brandgefährlich. In den Schlussminuten drückten die Gäste nochmals vehement auf den Ausgleich und brachten die Abwehr des EC Wil einige Male in Schwierigkeiten. Mit viel Kampf und Einsatz liess das Heimteam aber keinen Treffer mehr zu und konnte die ersten drei Punkte bejubeln. Ein wichtiger Sieg, der in den kommenden Partien hoffentlich für den nötigen Auftrieb sorgt.

EC Wil – GDT Bellinzona 2:1 (1:1,1:0,0:0) KEB Bergholz – Zuschauer 151 – Sr.: Hungerbühler (Sinnathurai, Haag). Tore: 3. (02:35) Loser (Klopfer) 1:0, 9. (08:10) Masa (Juri, Gianella) 1:1, 38. (37:25) Pfennich (Eigenmann, Ausschluss Cerinotti) 2:1. Strafen: 1mal 2 Min. gegen Wil, 4mal 2 Min. gegen Bellinzona EC Wil: Fehr; Moser, Jörg; Hohl, Klopfer; Koller, Wuffli; Illien, Herzog M.; Rezek, Loser, Swart; Eigenmann, Pfennich, Mettler; Meier, Elsener, Linhart; Tonndorf, Herzog F., Bleichenbacher. GDT Bellinzona: Calanca; Spinetti, Gianella, Faretti, Haas, Guidotti, D'Andrea; Schena, Juri, Masa, Schmid, Bianchi, Albisetti, Isabella J., Cerinotti, Servidio, Rosselli.