Erwartetes Erfolgserlebnis

EISHOCKEY. Viele Strafen und Torchancen prägten das Spiel, das der EHC Uzwil mit 7:5 gegen Engiadina gewann.

Sascha Hasler
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Viele Strafen und Torchancen prägten das Spiel, das der EHC Uzwil mit 7:5 gegen Engiadina gewann.

Für den EHC Uzwil war klar: Alles andere als ein Sieg gegen Engiadina wäre nicht akzeptiert worden. Nach den vergangenen zwei Niederlagen war dringend ein Erfolgserlebnis notwendig, um die Motivation wieder aufzubauen.

Führung

Es brauchte etwas mehr als zehn Minuten, bis die Uzwiler das erste Mal jubeln konnten. Bis dahin wurden viele eindeutige Torchancen nicht genutzt, oder die Mannschaft wurde durch teils wirklich unnötige Strafen geschwächt. Dem Spielverlauf entsprechend, vergrösserte Uzwil in der 17. Minute den Vorsprung, bis 63 Sekunden vor Drittelspause Engiadina wieder bis auf einen Treffer herankam.

Ausgleich

Nach knapp fünf Minuten im zweiten Drittel gelang es der gegnerischen Mannschaft, den Aus-gleich zu erzielen. Dieser Spielstand blieb bis zur 38. Minute, ehe Hagmann einen zugesprochenen Strafstoss erfolgreich verwerten konnte und Uzwil wieder in Führung brachte. Kurz zuvor nahm der Uzwiler-Coach Daniel Herlea seine Mannschaft mit einem Time-out zu sich und besprach die weiteren Schritte.

Siegsicherung

Im dritten und letzten Drittel ging es dann Schlag auf Schlag. Insgesamt sieben Tore fielen in diesen 20 effektiven Minuten. Uzwil wollte unbedingt verhindern, den Sieg nochmals aus den Händen zu geben, was schliesslich auch gelang.

Dank dieses wichtigen Siegs konnte ein weiterer Absturz in der Tabelle verhindert werden. Zurzeit liegt Uzwil auf dem sechsten Tabellenrang mit zehn Punkten, wobei erwähnt werden muss, dass zwischen dem Rang 3 und 8 gerade eine Differenz von drei Punkten besteht.

Bereits am nächsten Dienstag wird in der Uzehalle wieder um Punkte gespielt. Um 20 Uhr trifft Uzwil auf St. Moritz.

Aktuelle Nachrichten