Erstmals wie ein Spitzenteam aufgetreten

Mit einem 4:1 schickte der FC Wil den vormaligen Leader aus Chiasso auf die weite Heimreise. Der verdiente Erfolg war nach einer schwachen Phase dringend von Bedarf. Um ein Spitzenteam zu werden, ist in zwei Wochen ein weiterer Sieg gegen ein Topteam nötig.

Simon Dudle
Drucken
Teilen
Wils Basil Stillhart erzielte gegen Chiasso seinen ersten Saisontreffer. (Bild: Gianluca Lombardi)

Wils Basil Stillhart erzielte gegen Chiasso seinen ersten Saisontreffer. (Bild: Gianluca Lombardi)

WIL. Nach zuvor drei Meisterschaftsspielen in Serie ohne Sieg und schwachen Leistungen war der FC Wil ins Mittelfeld der Challenge League abgerutscht. Im vorangehenden Heimspiel gegen Wohlen war er zur Pause von den eigenen Fans mit gellenden Pfiffen eingedeckt worden.

Auch darum war Balsam, was die Mannschaft den nur noch 1430 Zuschauern gegen Leader Chiasso bot. «Das war eine unserer besten Halbzeiten dieser Saison», sagte Ivan Audino. Der Flügelspieler sprach jene 45 Minuten nach der Pause an, in denen die Gastgeber hinten ohne grosse Probleme die Führung verteidigten und vorne immer wieder zu Chancen kamen. Trainer Fuat Capa trat derweil auf die Euphoriebremse und sagte: «Das war nur ein Sieg und die Meisterschaft ist noch lang.» Er hofft, dass in der nun anstehenden Länderspielpause noch zwei Offensivspieler verpflichtet werden, da er auf dieser Position «keine Auswahl» hat.

«Starke Bank»

In den Wochen zuvor hatte der Wiler Trainer wiederholt gesagt, dass sich seine Mannschaft Ende August so weit gefunden haben sollte, dass sie dominant auftreten kann. Gegen die Tessiner war dies im achten Pflichtspiel erstmals über eine längere Phase zu sehen. Chiasso, das zuvor noch keine Niederlage bezogen hatte, wurde von den Wilern weitgehend dominiert und die Äbtestädter siegten verdient. Da mit Egemen Korkmaz, André Santos und Mert Nobre drei Leistungsträger nach auskurierten Verletzungen wieder dabei waren, konnte der Trainer auch von einer «starken Bank» profitieren. Zum wichtigen 3:1 leisteten mit Nobre und Gjelbrim Taipi zwei Einwechselspieler die Vorarbeit.

Eine Ansage des Torschützen

Mit dem ersten Heimsieg der Saison haben die Wiler den ersten Schritt getan, um doch noch ein Spitzenteam zu werden. Ein zweiter ist in zwei Wochen im nächsten Heimspiel nötig. Dann gastiert mit Lausanne-Sport der derzeitige und neue Leader in der IGP Arena. «Unsere Meisterschaft beginnt jetzt so richtig», sagte Torschütze Audino.