Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Erstmals in der 3. Liga: Ein Heimspiel für die Geschichtsbücher des EHC Uzwil

Die Partie gegen Flims war für die erste Mannschaft des EHC Uzwil das erste Heimspiel in der 3. Liga. Ein Augenschein in der Kunsteisbahn Uzehalle zeigt, dass der Traditionsclub auch zwei Ligen tiefer auf die Unterstützung seiner Anhänger zählen kann.
Tim Frei
Die Uzwiler feiern den Sieg wie einen Meistertitel. (Bild: Tim Frei)

Die Uzwiler feiern den Sieg wie einen Meistertitel. (Bild: Tim Frei)

In wenigen Augenblicken geht es los. Egon Keller gibt an der Trommel alles und feuert seine Mannschaft gleichzeitig mit Sprechchören an: «Hopp Uzwil! Hopp Uzwil!» Keller, wie immer von oben bis unten mit gelb-blauen Fanartikeln des EHC Uzwil eingekleidet, tut das schon eine halbe Ewigkeit. Bereits als Kind unterstützte er den Traditionsclub mit voller Leidenschaft. Ob mit einem Megafon, Fahnen oder Gesängen: Einige Anhänger tun es Koller gleich – und feuern die Spieler in der Kunsteisbahn Uzehalle an.


Immer mehr Leute verlassen die Habichtstube und finden sich auf den Stehplätzen ein. Fast, als habe Keller sie rechtzeitig hereingetrommelt. Oder war es der verführerische Geruch von Bratwürsten und Cervelats? Das Stadion, das eine halbe Stunde vor Spielbeginn bis auf Keller und ein paar weitere Anhänger, einige Vereinsverantwortliche, Kinder und der Crew am Wurststand leer war, füllt sich so langsam. Am Ende sollen es laut Statistik gar 140 Zuschauer sein – so viel waren es in der vergangenen Saison mit Ausnahme der Derbys selten. Und notabene sind es zehn Zuschauer mehr als am gleichen Abend weiter westlich in Wil, wo der Stadtverein seine Saison zwei Ligastufen höher eröffnete.

Den Schuldenberg so schnell wie möglich abbauen

Ja, richtig gehört: Obwohl am 21. September 2019 in der Uzehalle so vieles schien wie immer, war dies nicht so. Der vergangene Samstag wird genauso in die Geschichte des EHC Uzwil eingehen wie der 12. Januar 1941, als der Verein gegen Flawil sein erstes Spiel überhaupt bestritten hatte. Der Grund: Die Partie gegen Flims war das erste Heimspiel der ersten Mannschaft des Clubs in der 3. Liga.

Ende der vergangenen Saison mussten sich die Uzwiler zum freiwilligen Abstieg aus der ersten in die dritte Liga durchringen, wo bisher die zweite Mannschaft spielte, die heute den Grossteil der neuen ersten Mannschaft ausmacht. Die finanziellen Probleme waren einfach zu schwerwiegend, um weiter in der ersten Liga zu spielen. Als Erstes will der Club den Schuldenberg so schnell wie möglich verkleinern und letztlich komplett abbauen. Philipp Herzog, seit Juni 2018 Präsident, ist sich dieser Herausforderung bewusst und weiss auch, dass dies nicht von heute auf morgen gelingen wird.

Auch sportlich ein Erfolg

Der 21. September stimmte ihn aber optimistisch. Obwohl der Eintritt für alle Heimspiele gratis ist, mit einer solchen Unterstützung bei der Premiere hat Herzog nicht gerechnet:

«Das hat mich extrem überrascht und war ein schönes Zeichen.»

Mit einem 4:2-Sieg war der Abend auch in sportlicher Hinsicht ein Erfolg. Kein Wunder also, hat die Mannschaft den ersten Sieg in der 3. Liga wie einen Meistertitel gefeiert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.