Erste Konturen sind sichtbar

Die Startrunden in der 2. Liga inter und der regionalen 2. Liga sind bereits Geschichte. Nicht alle Teams sind mit ihren Resultaten zufrieden, wissen jetzt aber, wo sie stehen.

Urs Nobel
Merken
Drucken
Teilen

FUSSBALL. Nimmt man die Tabelle zu Rat, wie sich die Vereine der Region in der 2. Liga inter schlagen, so darf in erster Linie der FC Wil U20 zufrieden sein. Mit lediglich drei Punkten Rückstand auf den Leader befindet sich der Wiler Nachwuchs auf dem fünften Rang. Bleibt dem FC Uzwil der momentan achte Platz bis zum Schluss, können wohl auch die Untertoggenburger von einer gelungenen Saison sprechen, denn ihr Ziel als Aufsteiger muss zuerst einmal Ligaerhalt heissen. Luft nach oben traut man dem FC Sirnach zu, der mehr aus sich herausholen sollte und mit dem neunten Tabellenrang nicht zufrieden sein darf. Bei den «Regionalen» steht der FC Bazenheid auf jener Position, die er am Schluss innehaben möchte und welche den Aufstieg bedeuten würde. Was für den FC Uzwil in der Interklasse gut ist, gilt auch für den FC Tobel-Affeltrangen in der 2. Liga. Rang 8 ist für einen Aufsteiger gut, zumal der Abstand zu den Abstiegsplätzen bereits vier Punkte beträgt. Auf einem solchen befindet sich der FC Flawil, der bis jetzt noch nicht in der nächsthöheren Liga angekommen scheint. Am Wochenende gilt deshalb: «Neues Spiel, neues Glück.»

FC Sirnach – FC Wil U20

Es geht um die Vorherrschaft in der Region. Der routinierte FC Sirnach gegen den talentierten Nachwuchs des FC Wil. Die Partie dieser beiden Mannschaften findet am Sonntag um 14 Uhr statt. Auf einem Rasen, der nicht so eben wie der Kunstrasen in Wil ist und der somit eher einem kämpferisch eingestellten Team, also dem FC Sirnach zum Vorteil gereichen sollte. Die Hinterthurgauer Truppe hat in den vergangenen Spielen aber nicht immer mit Kampfkraft aufgewartet, vor allem nicht vor einer Woche bei der Niederlage in Widnau. Im Lager des FC Sirnach sucht man noch immer die Balance im Team und mit welchen Stärken die Siege eingefahren werden sollen. Beim FC Wil sieht das schon alles um etliches besser aus. Die jungen Burschen werden in ein Konzept «eingepackt», das ihnen auf dem Platz helfen soll. Und zur weiteren Unterstützung dürfen sie in einzelnen Spielen auch noch auf Verstärkung vom ersten Team zählen. Das wird am Sonntag aber nicht der Fall sein und darum ist offen, wer von den beiden Teams am Ende der Partie die Nase vorn haben wird.

FC Uzwil – FC Uster

Obwohl der FC Uzwil nach wie vor in der Offensive etwelche Personalprobleme bekundet, muss er versuchen, damit zurecht zu kommen. Vor allem auch deshalb, weil er sich sonst selber schon vor Beginn der Partie ins Abseits stellt und gegen den Leader FC Uster chancenlos ist. Die Partie wird morgen Samstag um 17 Uhr auf der Rüti angepfiffen. Die Ustemer haben noch keine Niederlage bezogen. Anlässlich der Partie gegen den FC Sirnach haben sie jedoch gewisse Mängel nicht verbergen können, wenn sie auf einen Gegner treffen, der das Spiel an sich reisst und versucht Akzente zu setzen. Dies sollte der FC Uzwil mit seinem Fünfmann-Mittelfeld realisieren können. Und dass die Untertoggenburger-Mittelfeldspieler auch von Zeit zu Zeit treffen, haben sie bereits bewiesen. Der FC Uzwil soll sich also nicht verstecken und vor allem vor seinem Gegner keinen zu grossen Respekt zeigen.

FC Winkeln – FC Bazenheid

Der Leader in der 2. Liga, Gruppe 2, tritt morgen Samstag um 16.30 Uhr beim Tabellenzweiten FC Winkeln an. Vor drei Monaten kassierte der FC Bazenheid gegen Winkeln jene 1:2-Niederlage, die entscheidend war, dass es am Ende nicht zum Aufstieg reichte. Auch in der morgigen Partie dürfte der FC Winkeln wiederum in der Lage sein, Bazenheid zum Stolpern zu bringen. Die Elf um ihren neuen Trainer René Brandenberger verfügt nämlich nur über einen Punkt weniger als der Gegner und ist topmotiviert.

Abtwil-Engelburg – Tobel

Wenn sich der FC Tobel-Affeltrangen darauf konzentriert, Abtwils gefährlichsten Stürmer Osterwalder zu neutralisieren, darf er sich Siegeschancen ausrechnen. Ein Sieg würde den Aufsteiger in der Tabelle einen grossen Sprung nach vorne machen lassen.

FC Flawil – Calcio Kreuzlingen

Der FC Flawil hätte sich wahrscheinlich für das morgige Spiel, das um 17 Uhr ausgetragen wird, lieber einen einfacheren Gegner gewünscht. Kreuzlingen wird es dem Gastgeber nämlich nicht leicht machen, den unbedingt nötigen ersten Sieg einzufahren.