ERSCHEINUNGSBILD: Einheitlicher Auftritt soll Klarheit schaffen

Die Tertianum-Gruppe betreibt in der Region drei Wohn- und Pflegezentren. Das Unternehmen führt ab diesen Monat alle ihre Häuser unter gleichem Namen. Für Bewohner und Gäste ändert sich nichts.

Drucken
Teilen

Die Tertianum-Gruppe ist in der Schweiz ein führender Dienstleister in den Bereichen Leben, Wohnen und Pflege im Alter. Sie ist in den letzten Jahren durch Akquisitionen und Neueröffnungen auf über 70 Häuser in der ganzen Schweiz angewachsen. In der ­Region betreibt Tertianum drei Wohn- und Pflegezentren; «Christa» in Oberuzwil, «Steinegg» / «Feldegg» in Degersheim und «Rosenau» in Kirchberg.

Diese Expansion führte dazu, dass sich zwar die Pflege und die Betreuung an allen Standorten auf gleichem Niveau befindet, es jedoch durch die Vielfalt an unterschiedlichen Marken für Aussenstehende immer schwieriger wurde, den Überblick dar­über zu behalten, welche Marke genau für welche Leistung steht. Dies ändert nun, indem sämt­liche Häuser unter der Marke «Tertianum» zusammengefasst werden. Für Bewohner und das Personal der Wohn- und Pflegezentren ändert der neue Auftritt jedoch nichts. «Wir sind die ­gleiche ‹Rosenau›, die gleiche ‹Steinegg›/‹Feldegg› und das gleiche ‹Christa› wie zuvor», sagt die Geschäftsführerin der Tertianum Rosenau, Margrit Fässler.

Jedoch wird nicht nur der Name vereinheitlicht, sondern das neue Logo trägt mit dem Satz «Hier will ich leben» auch offensiv jene Botschaft nach aussen, dass stets die Gäste und ihr Wohlbefinden im Fokus jeglichen Handelns stehen. Die positive Formulierung des eigenen Anspruchs ist für Margrit Fässler «ein Schritt in die richtige Richtung». Sie erklärt, was mit «Hier will ich leben» konkret gemeint ist: «Wir bieten den Menschen mit ihrer Geschichte bei uns ein Zuhause, in welchem sie ihr Leben nach ihren individuellen Bedürfnissen gestalten und vor allem geniessen können», sagt Fässler. Ganz egal also, ob der Gast in der ­«Rosenau», in der «Steinegg»/ «Feldegg» oder im «Christa» zu Hause ist – stets wird hier auf seine Geschichte und seine eigene Biographie eingegangen.

Das neue Signet wird im Laufe des Februars in den Tertianum-Häusern in Form von Fahnen, Schildern, Signets und Beschriftungen angebracht werden. (pd)