Erneut «nur» zwei Punkte

RiWi gewinnt in seiner Heimrunde gegen Wigoltingen 3:2 (11:9/ 8:11/ 11:7/ 8:11/ 11:9), verliert dafür gegen Aufsteiger Olten 0:3 (9:11/ 7:11/ 8:11).

Herbert Brägger
Drucken

Faustball. In die erste Partie gegen Wigoltingen startete RiWi etwas verhalten und mit viel Respekt vor den bisherigen guten Ergebnissen des jungen Aufsteigerteams. Der Gegner übernahm deshalb sofort das Spieldiktat und konnte sich, auch dank zwei Eigenfehlern von RiWi, schnell bis zum 7:3 absetzen. Der Gastgeber fand nun aber immer besser ins Spiel, zog mit effizientem Angriffspiel am Gegner vorbei und buchte mit 11:9 den ersten Teilerfolg.

Ausgang ungewiss

Diese Partie war aber noch lange nicht gewonnen. Sie wurde immer ausgeglichener und entwickelte sich zu einem hochklassigen, offenen Fight. Im zweiten Spielabschnitt lag nämlich RiWi in Front und musste zum Schluss den Gegner auf 1:1 ausgleichen lassen. Mit kontrolliertem Spiel gelang es dann aber dem Heimteam, die Partie wieder auf seine Seite zu drehen, ehe der Gegner mit einem weiteren Erfolg dafür sorgte, dass die Spannung beinahe ins Unzumutbare wuchs. Der letzte Satz musste somit die die Entscheidung bringen.

Wigoltingen startete mit leichten Vorteilen und schien zu Beginn die etwas feinere Klinge zu führen, ehe sich in beiden Teams leichte Nervosität breit machte. RiWi wirkte nun aber abgeklärter, während der Gegner die Konzentration etwas verlor und mit zwei Eigenfehlern die Partie RiWi überlassen musste.

Den Gegner unterschätzt?

Nachdem in der nächsten Partie Wigoltingen mit dem recht harmlos auftretenden Schlusslicht Olten keine Probleme hatte und sicher

mit 3:0 reüssierte, stand man bei RiWi vor der grossen Chance, erstmals in der laufenden Saison eine Runde mit zwei Siegen zu realisieren. Das klare Resultat dieser Partie schien sich aber negativ auf die Leistung der RiWi-Spieler auszuwirken. Sie erwarteten wohl eine leichte Aufgabe und waren nicht bereit, dem fulminanten Start des Liganeulings entgegenzuhalten.

Nach dem 2:7 kam dann auch noch ein starkes Gewitter auf und es war nicht mehr möglich auf den nassen, glitschigen Untergrund ins Spiel zu finden und den Satz noch zu wenden.

«Wir können es besser»

RiWi ging nun grosse Risiken ein und eröffnete mit einer unglaublichen Serie von Eigenfehlern, während der gegnerische Schlagmann mit sicheren, gekonnten Schlägen immer wieder punkten konnte.

Ein Regenunterbruch im zweiten Satz liess hoffen, dass sich in dieser Auszeit in den Köpfen der RiWi-Spieler etwas zum Positiven verändern würde. Doch es ging im gleichen Stil weiter und die 0:3-Niederlage konnte nicht verhindert werden. Abwehrspieler Silvan Küttel meinte: «Wir haben uns diese Aufgabe zu leicht vorgestellt, waren nicht bereit und dann unfähig zu reagieren. Das war sicher der bisherige Tiefpunkt. Wir haben aber bisher bewiesen, dass wir es besser können.

» Trotz dem Punkteverlust verbleibt RiWi punktgleich mit Wigoltingen und Oberentfelden im Mittelfeld der Rangliste.

RiWi: Marcel Eicher (Spielertrainer), Philipp Jung, Kevin Hagen, Silvan Küttel, Marco Bosshart, Benjamin Meile und Silvan Jung.

Aktuelle Nachrichten