Erleuchtet durch die Altstadt

Bei perfekten äusseren Bedingungen – wobei sich manch einer wohl etwas Schneefall gewünscht hätte – strömten Hunderte Kinder mit ihren selbstgebastelten Laternen sowie ebenso viele Zuschauer am Silvesterabend in die Wiler Altstadt. Der Laternenumzug gehört zum lieb gewonnenen Brauchtum der Stadt.

Christoph Heer
Merken
Drucken
Teilen
Den drei Kindern leuchteten die Laternen den Weg ins 2014. (Bild: Picasa)

Den drei Kindern leuchteten die Laternen den Weg ins 2014. (Bild: Picasa)

Bei perfekten äusseren Bedingungen – wobei sich manch einer wohl etwas Schneefall gewünscht hätte – strömten Hunderte Kinder mit ihren selbstgebastelten Laternen sowie ebenso viele Zuschauer am Silvesterabend in die Wiler Altstadt. Der Laternenumzug gehört zum lieb gewonnenen Brauchtum der Stadt.

Stadtpräsidentin Susanne Hartmann zeigte sich bei ihrer Ansprache stolz auf die vielen und vielfältigen Kunstwerke, die aus der Altstadt einen romantischen, belichteten Ort machten. Die Trommelwirbel der Stadttambouren, die musikalische Umrahmung durch die Spielvereinigung der Stadtmusik Wil und des Musikvereins Bronschhofen sowie die besinnlich vorgetragenen Anekdoten von Karl Ulmer und die Worte von Wil-Tourismus-Präsident Felix Aepli trugen ihren Teil zum guten Gelingen des Anlasses bei.

Der traditionelle Schlussumzug des Jahres liess die Kinderaugen erleuchten. Das Zusammenspiel der farbig-hellen Laternen in den Händen der Kinder und in den Fenstern der Häuser verlieh der verdunkelten Altstadt einen speziellen Lichterglanz.

Der Wiler Laternenumzug geht auf die zu Beginn des 19. Jahrhunderts erstmals protokollierte behördliche Laternenvisitation zurück. Und natürlich darf das aus vielen Kehlen ertönende Wiler Lied bei keiner Austragung fehlen.

Die zwei Mädchen freuen sich auf den Silvesterumzug. (Bilder: Christoph Heer)

Die zwei Mädchen freuen sich auf den Silvesterumzug. (Bilder: Christoph Heer)

Die Stadttambouren trommelten das neue Jahr ein. (Bild: Picasa)

Die Stadttambouren trommelten das neue Jahr ein. (Bild: Picasa)