Erkenntnisse liegen vor

NIEDERHELFENSCHWIL. Fehlende Nachfolge in der Co-Leitung und die rückläufige Besucherzahl veranlassten den Gemeinderat, die Trägerschaft und die Co-Leitung, Ende 2014 eine Projektgruppe für die Zukunft des Jugendtreffs Tremix zu gründen.

Merken
Drucken
Teilen

NIEDERHELFENSCHWIL. Fehlende Nachfolge in der Co-Leitung und die rückläufige Besucherzahl veranlassten den Gemeinderat, die Trägerschaft und die Co-Leitung, Ende 2014 eine Projektgruppe für die Zukunft des Jugendtreffs Tremix zu gründen.

In der Projektgruppe arbeiten Gaby Scherrer, jetzige Co-Leiterin aus Niederhelfenschwil, Andi Lenz, Niederhelfenschwil, Andrea Senn, Niederhelfenschwil, sowie Natascha Erni, Zuckenriet, beides Lernende der Gemeindeverwaltung, und Michael Handke, Vorstandsmitglied der Animationsstelle Kirchliche Jugendarbeit, Gossau, mit. Diese haben die Strukturen des jetzigen Jugendtreffs überdenkt, Befragungen der Jugendlichen sowie der Eltern durchgeführt und ausgewertet. Die Ergebnisse der Gruppe liegen jetzt vor.

An der vergangenen Gemeinderatssitzung hat die Arbeitsgruppe dem Gemeinderat die Erkenntnisse und Ergebnisse präsentiert und ist auf grosses Interesse gestossen. Dem Gemeinderat liegt nämlich viel daran, den Jugendtreff in den vorhandenen Räumen wieder aufleben und vor allem beleben zu lassen. Er ist deshalb bestrebt, Lösungen für den Erhalt des Jugendtreffs auf Basis der Erkenntnisse der Arbeitsgruppe zu finden und diese – so irgend möglich – umzusetzen. Der Gemeinderat und die Projektgruppe informieren in einem nächsten Mitteilungsblatt über die Absichten. (gk)