Erika Häusermann tritt im Herbst nicht mehr zu den Stadtparlamentswahlen in Wil an

Die Grünliberale Erika Häusermann hat immer wieder polarisiert, zuletzt auch in der eigenen Partei. Im Herbst will sie für die Gesamterneuerungswahlen nicht mehr antreten.

Ruben Schönenberger
Drucken
Teilen
Erika Häusermann (GLP) tritt nicht zur Wiederwahl ins Stadtparlament an.

Erika Häusermann (GLP) tritt nicht zur Wiederwahl ins Stadtparlament an.

Bild: PD

Kurz vor den Kantonsratswahlen vom 8. März brach in der GLP des Wahlkreis Wil ein Streit aus. Auslöser dafür war ein Flyer. Häusermann hatte Mitte Februar in einer Mediemitteilung verlauten lassen, dass die Kreispartei keine Flyer drucke. Doch GLP-Kandidatin Franziska Cavelti Häller liess dennoch solche produzieren. Häusermann kritisierte sie öffentlich, sie unterlaufe Parteivorgaben.

Die Kantonalpartei schloss Häusermann daraufhin aus, Häusermann wehrte sich gerichtlich. Cavelti Häller wurde schliesslich gewählt, die Risse in der Partei aber nur notdürftig gekittet. Nun scheint Häusermann aber einen Schlussstrich zu ziehen. In einem knappen Mail gibt sie bekannt, dass sie der Partei mitgeteilt habe, dass sie im Herbst nicht zur Wiederwahl antrete.

Mehr zum Thema