Ergebnis intensiver Arbeit

Die Musikschule Flawil führte am Freitagabend im Lindensaal in Flawil das musikalische und choreographische Resultat aus zwei Musiklagern auf.

Jonas Lüdi
Drucken
Teilen
Das Streicherensemble erstaunt nicht nur mit seiner grossen Zahl, sondern auch mit seinem Können. (Bild: Jonas Lüdi)

Das Streicherensemble erstaunt nicht nur mit seiner grossen Zahl, sondern auch mit seinem Können. (Bild: Jonas Lüdi)

FLAWIL. Auf der einen Seite hatte ein Flawil-internes Musiklager für Kinder von der ersten bis zur dritten Klasse ohne eigenes Instrument stattgefunden. Dabei hatten vier Leitpersonen unter dem Thema «Das Meer und vieles mehr» mit den Kindern interessante Choreographien mit Tanz, Gesang und Streichpsalter einstudiert.

Mindestens fünf Stunden geübt

Auf der anderen Seite war in der Lenzerheide ein auswärtiges Lager mit den Kindern ab der vierten Klasse durchgeführt worden. Diese Kinder hatten auf ihrem Instrument in Register- und Gesamtproben komplexe Kompositionen eingeübt. Die Proben hatten unter der Aufsicht von Instrumentallehrern stattgefunden.

Die Kinder hatten fünf bis sechs Stunden im Minimum pro Tag auf ihrem Instrument geübt, weshalb sich das Ergebnis gerne «sehen» liess.

Meer und vieles mehr

Der Abend im Lindensaal wurde mit dem Auftritt aus der Musikwoche ohne eigenes Instrument auf der Vorbühne begonnen. Das Thema «Das Meer und vieles mehr» wurde mit bunten Farben sowie dazu passenden Liedern und Musikstücken umgesetzt. Die Kinder imitierten mit farbigen Bändern die Wellen des Meeres, die wallenden Bewegungen von Quallen mit durchsichtigen Schirmen oder das träge Schwanken von Meerespflanzen in der Strömung mit farbigen Handschuhen. Die Lieder, die anschliessend an die Choreographie vorgetragen wurden, bezogen sich auf Schiffe mit wertvoller Ladung, die das Meer überquerten. Später wurde auf einem Piratenschiff ein Schatz mit Streichpsaltern geöffnet. Zuerst strichen die Kinder die Melodien mit einem Bogen und erzählten schliesslich zupfend die Geschichte eines Delphins.

Synergien mit Youngsters

Die Registerproben in der Lenzerheide brachten eigene Ensemblestücke hervor. Miriam Battocletti hob diesbezüglich hervor, die Musikschule Flawil könne stets auf eine vergleichsweise grosse Anzahl an Streichern zurückgreifen. «Beim Auftritt des Bläserensembles durften wir auf die Synergien mit den HMF Youngsters zählen», sagte sie weiter. Unter der Leitung von Wolfgang Dautel, der neben seiner Tätigkeit als Trompetenlehrer auch Dirigent der HMF ist, performten die Bläser Stücke wie «Celebration» von Kool & The Gang. Wolfgang Dautel war auch für die Leitung des Gesamtorchesters verantwortlich. Nachdem es mit Stücken aus «Flashdance» oder Liedern von Abba geglänzt hatte, kam der Konzertabend mit «Skyfall» von Adele zu einem fulminanten Ende.

Aktuelle Nachrichten