Erfolgreiche Premiere des Politkaffees

Die SVP-Kreispartei Schönholzerswilen/Wuppenau organisierte am Samstagmorgen den ersten Politkaffee. Dabei standen Diskutieren, Fachsimpeln und Politisieren, nebst Kaffee und Gipfeli, im Vordergrund.

Christoph Heer
Drucken

WUPPENAU. Im Dorfmarkt Wuppenau fand der erste Politkaffee statt. Es entstanden schnell Diskussionen und Gespräche über diverse Themen. Der organisierenden Partei erscheint es wichtig, der Bevölkerung einen Anlass zu bieten, an dem jedermann in ungezwungener Atmosphäre teilnehmen kann. Mission erfüllt, kann man da sicher sagen.

Ein gutes Beispiel war Maja Muuss aus Wuppenau. Bisher galt sie, nach eigenen Angaben, als absolutes Passivmitglied. So nutzte sie den ersten Politkaffee, um einmal «Aktivluft» zu schnuppern. «Bislang war ich schon sehr passiv, doch an diesem Anlass geniesse ich es jetzt umso mehr, Leute kennenzulernen und mit ihnen über verschiedenste Anliegen zu diskutieren. Aber natürlich darf auch die Gemütlichkeit nicht zu kurz kommen, ich freue mich auf alle Fälle bereits heute auf den zweiten Politkaffee, welcher im August stattfinden wird», sagte sie.

Als Kanal zum Gemeinderat

Benno Erne, Präsident der SVP Kreispartei Schönholzerswilen/Wuppenau, freute sich über das gute Gelingen der Premiere. «Das Interesse in der Bevölkerung ist sicher da. Für uns ist es einfach wichtig, dass wir mit der Zeit gehen und an den weiteren geplanten Politkaffees aktuelle und spannende Themen bieten. Der Anlass soll auch als Kanal zum Gemeinderat dienen, denn hier kann man seine Anliegen offen und direkt der Gemeindebehörde weitergeben, es werden auch immer Behördemitglieder dabei sein.» An diesem Politkaffee wurden mit dem Thema «Hosenruck-Mitte» hauptsächlich Bewohner von besagtem Ortsteil abgeholt. Geht es doch darum, das Dorf mit einer Überbauung attraktiver zu gestalten. Manch angeregte Diskussion hallte dabei durch den Dorfmarkt, wobei auch das Architekturbüro Eisenhut und Partner aus Engelburg vertreten war und aufkommende Fragen beantwortete.

Das Volk mitreden lassen

Wuppenaus Gemeindeammann Hanspeter Gantenbein wollte indes den Puls der Bewohner fühlen, indem er über die Idee einer Allee an der Konstanzerstrasse informierte. «Diesen Landstreifen (im Besitz des Kantons), entlang der Konstanzerstrasse im Bereich von Gewerbeland könnte man mit einer Allee aufwerten. Das ganze Ortsbild hätte einen positiven Nutzen davon, ebenso wäre es ein gelungener Lärmschutz». Bei etlichen Teilnehmern des Politkaffees kam diese Idee sehr gut an, was daraus wird, zeigt die Zukunft. Der Anlass an sich, hat sicher noch Potenzial, was den Besucherandrang betrifft, doch die Idee und die Umsetzung «näher beim Volk zu sein und es mitreden zu lassen», hat als oberste Priorität ganz klar gewonnen. Heinz Ammann (Schönholzerswilen) sagte, «ein toller Anlass, unbedingt weiterführen».