ERFOLG: Markante Stärkung der Eigenmittel

An der diesjährigen Generalversammlung der Raiffeisenbank Wil im Circus Knie stand der Rückblick auf ein ertragreiches Jubiläumsjahr 2016 im Mittelpunkt.

Carola Nadler
Drucken
Teilen
Der neue Vorsitzende der Bankleitung, Beat Bollinger (Mitte), stellt sein Wiler Team vor.

Der neue Vorsitzende der Bankleitung, Beat Bollinger (Mitte), stellt sein Wiler Team vor.

Carola Nadler

redaktion@wilerzeitung.ch

Erwin Scherrer brachte es in seinem Jahresbericht auf den Punkt: «Wir sind in allen Bereichen sehr gut unterwegs.» So stieg beispielsweise der Geschäftserfolg im vergangenen Jahr um 480000 Franken auf 9,33 Millionen Franken. Man habe nämlich nicht nur das 100-jährige Bestehen der Raiffeisenbank Wil und Umgebung gefeiert, sondern auch gearbeitet: «Wir dürfen auf ein finanziell erfolgreiches Jahr zurückschauen, was keine Selbstverständlichkeit ist im derzeit schwierigen Marktumfeld mit Negativzinsen», sagte der Verwaltungsratspräsident weiter. Trotz Kosten fürs Jubiläum habe man eine Steigerung zum Vorjahr erreichen können, was vor allem einer guten Hand bei der Bilanzsteuerung zu verdanken sei: «Mit dem hervorragenden Ergebnis stärken wir unsere Eigenmittel markant». Diese betragen 111 Millionen Franken, was um 65 Millionen Franken über dem gesetzlichen Erfordernis liegt.

Krieg, Terror und Euroschwäche

Als vor 100 Jahren die Raiffeisenbank gegründet wurde, tobte der Erste Weltkrieg. Heute stehe die Welt im Zeichen von Terror, Krieg und Euroschwäche. Und je nach Ausgang der Wahlen in Frankreich und Deutschland könne der Euro weiter an Wert verlieren. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) sieht zurzeit keine Möglichkeit, von der Negativzinspolitik abzukehren. «Wir werden weiterhin alles daransetzen, Ihnen keine Negativzinsen belasten zu müssen», versprach Scherrer den Anwesenden.

Im Weiteren stellte der Verwaltungsratspräsident den neuen Vorsitzenden der Bankleitung, Beat Bollinger, vor, der sich am Dienstag selbst dem Publikum in der Knie-Manege präsentierte. Er hatte im September 2016 den Vorsitz der Bankleitung übernommen, die in den acht Monaten zuvor von Raffael Eigenmann und Rolf Baumgartner operativ geführt worden war und die heute Mitglieder des fünfköpfigen Bankleitungsteams sind.

In seinem Bericht fokussierte Bollinger auf drei Bereiche . Zuerst nannte er seine ersten Eindrücke. Das Wachstum im vergangenen Jahr sei überdurchschnittlich hoch gewesen, die Bank geniesse eine hervorragende Reputation. Dies sei den bestens ausgebildeten und motivierten Mitarbeitenden zu verdanken. Als Zweites stellte Bollinger die neue Strategie «Move» vor: Dabei gehe es darum, dank der tollen Ausgangslage eine Optimierung der Organisation zu erreichen und die Bank auf künftige Herausforderungen vorzubereiten. Dies soll mit der Schaffung von klaren Kompetenzen, von drei Vertriebsbereichen (Privat-, Anlage- und Firmenkunden) sowie mit der Sicherstellung einer umfassenden Kundenberatung erreicht werden. Als Drittes stellte Beat Bollinger mit Philipp Kammermann, Leiter Privatkunden, und Christian Stieger, Leiter Services, zwei neue Bankleitungsmitglieder vor.

«Wow»– Motto wie das Geschäftsjahr

Im Anschluss an die Generalversammlung konnten die Genossenschafter – bereits das zwölfte Jahr in Folge – die Vorstellung des Circus Knie geniessen. Das diesjährige Programm steht unter dem Motto «Wow», was hervorragend zum Rückblick auf das Geschäftsjahr 2016 der Raiffeisenbank Wil passte. Komiker Housch Ma Housch moderierte mit vielen «Wows». Solche waren auch aus dem Publikum immer wieder zu hören. Zum Programm gehörten nebst den bewährten Pferdedressuren auch zahlreiche Akrobatiknummern.