Er ist automatisch der Beste

Der Niederhelfenschwiler Raphael Voser ist der beste Swissmechanic-Lehrabgänger im Thurgau. Der Automatiker hat bei der Bina seine Ausbildung mit der Glanznote 5,8 abgeschlossen. In den Fachkundefächern erhielt er sogar die Note 6.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer
Drucken
Teilen
Bina-Lehrling Raphael Voser vor dem Schaltschrank seiner Abschlussarbeit. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Bina-Lehrling Raphael Voser vor dem Schaltschrank seiner Abschlussarbeit. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

NIEDERHELFENSCHWIL. «Eigentlich habe ich mit dieser Note in den Fachkundefächern gar nicht gerechnet», meint Raphael Voser bescheiden. Seine Vornoten seien zwar gut gewesen, doch dieses Resultat habe ihn trotzdem überrascht. Der 20jährige Niederhelfenschwiler hat mit viel Fleiss erreicht, wovon viele nur träumen können. Vor einigen Tagen hat er seine Ausbildung als Automatiker bei der Bischofszell Nahrungsmittel AG (Bina) mit der Glanznote 5,8 abgeschlossen. In seinen Fachkundefächern erreichte er sogar Note 6.

Stolz auf Konfi-Beutel

Besonders stolz ist er auf seine Lehrabschlussarbeit. Für die alte, viel Wasser und Energie verbrauchende Pasteurisierungsanlage der Konfitüren-Beutel hat der Lehrabsolvent eine neue Steuerung konzipiert und programmiert sowie den Umbau geleitet. «Wenn ich in der Migros nun die Konfi-Beutel sehe, erfüllt mich das mit Stolz», sagt Voser.

Tüfteln und Basteln haben ihm schon immer Spass gemacht. Seine Faszination für Elektrotechnik und Elektronik begann vor vielen Jahren zur Weihnachtszeit. «Damals brachte mir mein Vater eine Kiste voller Velo-Lämpchen nach Hause», erinnert er sich. Die beiden haben daraus ihre eigene Lichterkette hergestellt. Das Interesse für elektrotechnische Zusammenhänge wuchs, und sein Vater versorgte ihn weiterhin mit brauchbarem Elektroschrott. Daraus entstanden unter anderem Schaltungen und Steuerungen. Um sich weiteres Wissen anzueignen, besuchte Raphael Voser während der Oberstufe das Jugend Elektronik Zentrum JEZ in St. Gallen.

«Regelrecht explodiert ist die Begeisterung, als ich wusste, wie man sich Informationen im Internet holen kann», schwärmt der Automatiker.

Es war sofort sein Traumberuf

Es sei schon immer sein Wunsch gewesen, etwas Handwerkliches mit Strom zu machen, betont Raphael Voser. Auf der Internetplattform berufsberatung.ch sei er auf den Beruf des Automatikers gestossen. Nach rund einer halben Stunde Schnupperlehre bei der Bina stand für den Jugendlichen fest: «Das ist mein Traumberuf!»

Auch für Beat Kriech war sofort klar, dass Raphael Voser der zukünftige Lehrling sein wird. Diesen jungen Mann müssen wir halten und festnageln, habe er sich damals gedacht. Die Entscheidung hat sich bezahlt gemacht. «Es waren vier sensationelle Jahre», lobt der Lehrmeister den Absolventen und ergänzt, dass dieser stets konstante Höchstleistungen erbracht habe – menschlich wie fachlich. «Wir sind froh, dass uns Raphael als wertvoller Mitarbeiter erhalten bleibt», bekräftigt Beat Kriech und fügt an, dass sogar er von seinem Lehrling habe lernen könne. «Ich wünschte mir, dass Raphael mein Nachfolger wird, wenn ich in Pension gehe», äussert sich der 55jährige Projektleiter Automation schmunzelnd.

Im Bildungszentrum für Technik BZT Frauenfeld habe er viel gelernt, ist sich Raphael Voser bewusst. Die Berufsschule sei bestrebt, viel Wissen und einen technischen Weitblick zu vermitteln. Das BZT Frauenfeld habe seine herausragenden Leistungen auch mit einem besonderen Geschenk gewürdigt. Sein Klassenlehrer, Markus Zanetti, habe ihm ein Oszilloskop überreicht, verrät der Lehrabsolvent. Vor Freude über das elektronische Messgerät konnte er an jenem Abend kaum einschlafen.

Raphael Voser wird diesen Herbst an der Schweizer Meisterschaft für Automatiker in Basel teilnehmen. «Ich lasse mich überraschen. Vielleicht reicht es ja sogar für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr.»