«Er erfüllt sein Priesteramt mit Liebe und Ehrfurcht»

«Blauer Brief an den Zuzwiler Pfarrer» Ausgabe vom 15. Oktober

B. Limoncelli, Bischofszell
Drucken
Teilen

«Blauer Brief an den Zuzwiler Pfarrer»

Ausgabe vom 15. Oktober

Der katholische Pfarrer Simon Niederer glaubt, dass seine Kündigung nicht rechtens ist. Diese Meinung vertreten sicher viele Bürger seiner Pfarreien. Da ich diesen Priester persönlich kenne, kann ich es nicht glauben, dass der Kirchenverwaltungsrat eine solch herzlose und ungerechte Entscheidung getroffen hat.

Dass sich der Pfarrer gegen die Kündigung der Pfarreisekretärin Sandra Monsorno einsetzt, ist sein Recht und kein Vergehen. Diese Frau ist alleinerziehend und hat eine Behinderung. All seine Aussagen wurden in Halbwahrheiten weitergeleitet. Es gibt in all diesen Geschehnissen keinen Grund, der eine Kündigung rechtfertigen würde.

Ich kenne Pfarrer Simon Niederer seit etlichen Jahren. Er ist Präsident der Schutzengelgemeinschaft, deren Mitglied ich bin. Seine Tätigkeit in seinem Priesteramt erfüllt er mit Liebe und grosser Ehrfurcht. Er ist in der Schutzengelgemeinschaft bei den Mitgliedern sehr geachtet. Ich habe noch nie etwas Negatives über ihn gehört.

Ich bitte jetzt den Kirchenverwaltungsrat, alles noch einmal gut zu überlegen und die Kündigung an den Pfarrer zurückzuziehen. Einen guten Priester zu entlassen und das noch in einer Zeit, in der Priestermangel herrscht, wäre unverantwortlich und gewissenlos. Bitten wir jetzt die heiligen Schutzengel, sie mögen jetzt alles zum Besten leiten, dass der Segen Gottes weiterhin in diesen Pfarreien bleibt.