Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Entweder Starts oder Landungen

Die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag erklärte, der Kanton Thurgau könne wohl Stellung nehmen zum SIL 2, der als behördenverbindliches Planungsinstrument im Sommer 2017 in Kraft treten soll. Er werde aber keinen Einfluss darauf haben.

Die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag erklärte, der Kanton Thurgau könne wohl Stellung nehmen zum SIL 2, der als behördenverbindliches Planungsinstrument im Sommer 2017 in Kraft treten soll. Er werde aber keinen Einfluss darauf haben. Der Kanton wolle jedoch bei den Verlängerungen der Flugpisten 28 und 32 (Norden) genau hinschauen. «Die Pistenverlängerungen an sich sind nachvollziehbar. Aber es braucht die totale Entflechtung über den ganzen Tag», sagte Carmen Haag. «Die Anflüge über den Thurgau sind okay, aber es darf im gleichen Gebiet, aus Sicherheitsgründen, keine Starts geben. Bei den Südstarts müsste problemlos möglich sein, die Flüge südlich am Thurgau vorbeizuführen.» (art.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.