ENTTÄUSCHUNG: Ersten Matchball vergeben

Die Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen verlieren das dritte Spiel in den Playoff-Halbfinals. Damit verpassen die Ostschweizerinnen die erste Gelegenheit, in die NLA aufzusteigen.

Drucken
Teilen
Hängende Köpfe bei Waldkirch-St. Gallen. Es bleiben noch zwei Gelegenheiten zum Aufstieg. (Bild: Ralph Ribi)

Hängende Köpfe bei Waldkirch-St. Gallen. Es bleiben noch zwei Gelegenheiten zum Aufstieg. (Bild: Ralph Ribi)

Manchmal fehlt nur wenig zum Erfolg. So auch den NLB-Frauen des UHC Waldkirch-St. Gallen im dritten Spiel der Playoff-Halbfinalserie. Sie verpassten den Aufstieg in die NLA äusserst knapp. Im Penaltyschiessen fehlte lediglich ein erfolgreiches Dribbling. Eine erfolgreiche Finte. Eine erfolgreiche Parade.

Die Lotterie des Penaltyschiessens war das logische Ende eines Spiels, in dem keines der beiden Teams die Entscheidung zu erzwingen vermochte. Gegen Dürnten-Bubikon-Rüti zogen die St. Gallerinnen zu Hause so mit 2:3 denkbar knapp den Kürzeren und vergaben die erste Chance zum Aufstieg in die NLA. In der regulären Spielzeit war das Heimteam nur selten spielbestimmend. Zweimal musste es auf ­einen Rückstand reagieren. Schliesslich schien die Bedeutung der Partie je länger je mehr die Qualität des Spiels zu beeinflussen. Keine Equipe wollte zu viel riskieren, beide Teams wurden nervöser.

Die Ostschweizerinnen besitzen nun noch zwei Matchbälle zum Aufstieg. Der nächste wartet am Samstag in Rüti. (pw)