ENTSCHEIDUNG: Wil ist in aussichtsreicher Position

Findet das Jungunternehmer-Forum künftig nur noch in Wil oder nur noch in Gossau statt? Vor dieser Frage steht der Vorstand des Vereins Jung-Unternehmer-Zentrum. Nach dem Forum vom Donnerstag in Wil folgt die finale Analyse.

Hans Suter
Drucken
Teilen
In den Workshops wird fachspezifisches Wissen vermittelt für die Gründung und das Führen des eigenen Unternehmens. (Bild: PD)

In den Workshops wird fachspezifisches Wissen vermittelt für die Gründung und das Führen des eigenen Unternehmens. (Bild: PD)

Hans Suter

hans.suter@wilerzeitung.ch

Wenn morgen Donnertag im Wiler Stadtsaal das 3. Jungunternehmer-Forum stattfindet, kann es sein, dass es das letzte Mal in Wil ist. Viel wahrscheinlicher aber ist, dass dieses spezifisch auf Gründerinnen und Jungunternehmer ausgerichtete Forum künftig nur noch in Wil stattfindet. Bisher fand es abwechslungsweise in Wil und Gossau statt. «Entschieden ist nichts», sagen Projektleiterin Claudia Vieli Oertle und JUZ-Präsidentin Monika Scherrer (siehe Nachgefragt) auf Anfrage. «Die Entscheidung liegt beim Vorstand des Jung-Unternehmer-Zentrums, dem kann nicht vorgegriffen werden», sagt Scherrer.

Analyse soll Klarheit schaffen

Überraschend kommt die aktuelle Fragestellung über den zukünftigen Durchführungsort nicht. Bereits bei der Lancierung des Forums in Wil vor zwei Jahren bestand die Absicht, auch andere Standorte zu prüfen. Infrage kamen grundsätzlich alle Orte, an denen das JUZ einen Beratungsstandort hat: Nebst Wil somit auch Wattwil, Flawil und Gossau. Abklärungen zeigten, dass Wil und Gossau in der Kosten-Nutzen-Analyse besser abschneiden.

Aber auch mit zwei sich jährlich abwechselnden Durchführungsorten ist der organisatorische Aufwand um einiges höher als bei der Konzentration auf einen einzigen Standort. Dessen ist man sich sowohl in der Projektleitung als auch beim JUZ-Vorstand bewusst. Einfach wolle man sich den Entscheid nicht machen, lassen sowohl Claudia Vieli Oertle als auch Monika Scherrer durchblicken. Vielmehr sollen vertiefte Analysen, Teilnehmer-Feedbacks und persönliche Befragungen den zu fällenden Entscheid sachlich fundiert abstützen. Monika Scherrer und Claudia Vieli geben deshalb ­keine Prognose zum künftigen Durchführungsort ab. Es spricht aber einiges dafür, dass die Stadt Wil im Vorteil ist. Pluspunkte sind die ideale Anbindung an den ÖV mit entsprechend guter Erreichbarkeit aus Gossau, Flawil und Wattwil, geeignete Räume im Stadtsaal sowie die Verwurzelung des JUZ in dieser Region.