Energiekanton Thurgau

Rückblick auf die Sitzung vom vergangenen Mittwoch Vor den Augen der anwesenden Ratsleitung des Kantonsrates Obwalden entspann sich eine engagierte Diskussion über die Zulassung von Biogas zur Erfüllung des erneuerbaren Anteils im Rahmen des

Drucken

Rückblick auf die Sitzung vom vergangenen Mittwoch

Vor den Augen der anwesenden Ratsleitung des Kantonsrates Obwalden entspann sich eine engagierte Diskussion über die Zulassung von Biogas zur Erfüllung des erneuerbaren Anteils im Rahmen des Energienutzungsgesetzes sowie zum Nutzungskonzept Geothermie Thurgau. Bei ersterem handelte es sich um die Motion Wehrle/Strupler, welche mittels Gesetzesänderung die Anerkennung von Biogas als erneuerbare Energie im Rahmen des Energienutzungsgesetzes durchsetzen wollten. In einem waren sich alle 16 Redner einig: Der Kanton Thurgau ist ein fortschrittlicher Energiekanton. Alle bekannten sich zur erneuerbaren Energie, nur die Frage der Anerkennung als gleichwertige Energie wie zum Beispiel Holz, Erdsonden, Solarthermie etc. war umstritten. Insbesondere wurde in Frage gestellt, ob mit dem Kauf eines Zertifikates von Biogas die Gesetzesbestimmung, 20 Prozent des Wärmebedarfs durch erneuerbare Energie oder entsprechende Wärmedämmung zu decken, erfüllt wird. Die Diskussion führte zu einer eigentlichen Frage der Philosophie über erneuerbare Energien einerseits und den möglichen Kontrollaufwand andererseits. Interessant war die Diskussion insbesondere vor dem Hintergrund, dass mit der Biorender in Münchwilen ein Biogaslieferant in unserer Region als Vertragspartner möglich wäre. Letztlich wurde die Motion mit 79 zu 32 Stimmen klar abgelehnt. Ein Ergebnis, welches aufgrund der Diskussion so nicht zu erwarten war.

Mit dem Nutzungskonzept Geothermie brachte der Regierungsrat dem Grossen Rat einen Bericht zur Kenntnis, welcher Lösungswege aufzeigt, wie mit optimalen Rahmenbedingungen die Vorteile der Geothermie genutzt werden können. Wie bei der vorangegangenen Debatte zeigte diese, dass der Thurgau in der Energiepolitik die Nase vorne hat. Der Regierungsrat erhielt dabei die grundsätzliche Unterstützung für seine Vision eines Geothermiekraftwerkes für die Produktion einheimischer elektrischer Energie. Unbestritten war, dass die Geothermie eine Zukunftsenergie ist. Bruno Lüscher

Die Wiler Zeitung bietet den Kantonsräten des Bezirks Münch- wilen die Gelegenheit, sich jeweils vor und nach den Grossrats- sitzungen zu den traktandierten Geschäften zu äussern.

Aktuelle Nachrichten