Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

ENERGIE: Sonne lieferte den Treibstoff

20 Teams gingen beim 19. Wiler Solarcup an den Start. Der Anlass lockte zahlreiche Passanten an die Rennstrecke.
Ernas Dürrmüllers «Schrumpfeli» war zwar nicht das schnellste Solarmobil, beendete aber das Rennen ohne Panne. (Bild: Marlies Scarpino)

Ernas Dürrmüllers «Schrumpfeli» war zwar nicht das schnellste Solarmobil, beendete aber das Rennen ohne Panne. (Bild: Marlies Scarpino)

Stargast war die Sonne, als grosszügiger Energiespender. Sie zeigte sich energetisch spendabel, zur Freude der Organisatoren der Schweizerischen Vereinigung der Sonnenenergie und des Wiler Energiebeauftragten Stefan Grötzinger. Der Konkurrenz stellten sich die Teams in zwei Kategorien, mit einem Solarmodul oder mit zwei Solarmodulen. Die Strecke war zehn Meter lang und die Fahrzeuge lieferten sich spannende Rennen. Die Flitzer hiessen «Hoffnungsloser Fall», «Hippi-Bus», «Eierschalensollbruchstellenvergaser» oder «Gipfeli mit Bohnen».

Die Wiler Familie Dürrmüller, das sind Vater Marcel, Mutter Sonja, und die Kinder Jakob Caspar, Selma sowie Erna, war bereits letztes Jahr am Start und stellten dieses Jahr zwei Solarrenner – «2CV Solar de Senegal» und «Schrumpfeli». Sie erwiesen sich nicht als die schnellsten Teilnehmer, doch beim Design konnten beide punkten und fuhren in der Kategorie Kreativität aufs Podest. Als unschlagbar erwies sich beim Tempo – und das gleich in beiden Kategorien – Raphael Keller. Doch ob Sieger oder nicht, Spass machte es sichtlich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und nächstes Jahre gibt es Gelegenheit für eine Revanche.

Originalität oder Geschwindigkeit

Das identische Grundlagenmaterial konnten die Teams am Maimarkt fassen, es wurde gesponsert von der Energiestadt Wil. Was sie daraus machten, konnte unterschiedlicher nicht sein. Der Kreativität waren kaum Grenzen gesetzt. Wer nicht weiter kam, konnte sich vom Tüftler Markus Aepli Unterstützung holen, an einer Veranstaltung bei den Technischen Betrieben Wil.

Im Rahmenprogramm konnten Faltvelos und Elektrovelos getestet werden. Die E-Velos sind Teil einer aktuellen, temporären Tauschaktion. Während zwei Wochen können sie getestet werden, bei gleichzeitigem Verzicht auf die Nutzung des Autos . (tri)

www.bike4car.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.