Endlich einmal Ceresio geschlagen

Der EHC Uzwil hat sich mit dem Tessin versöhnt und endlich einmal Punkte aus der Sonnenstube entführt. Die Partie gegen Ceresio hatte zwar Kehraus-Charakter, aber auch grossen Unterhaltungswert.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Gerade noch 47 Zuschauer wollten die Partie zwischen Ceresio und Uzwil live miterleben. Das Spiel begann mit rund zehn Minuten Verspätung, weil noch ein Juniorenspiel vorher stattfand, welches nicht rechtzeitig beendet werden konnte. Besagtes Spiel verzeichnete etwa die doppelte Besucherzahl.

Frühes Gegentor

Die beiden 1.-Liga-Mannschaften schien dies allerdings nicht zu stören. Spielen und spielen lassen war von Beginn weg Trumpf. Den besseren Start verzeichneten zwar die Tessiner, die schon in der zweiten Minute in Führung gingen. Vor Ablauf der halben Spielzeit führten jedoch die Uzwiler scheinbar «uneinholbar» 5:1 und 6:2, ehe es dank drei Tessiner Treffern noch einmal eng für die Uzwiler wurde. Schliesslich schaukelten die Ostschweizer den Erfolg über die Runden und dies, obwohl Ceresio in der letzten Minute seinen Torhüter aus dem Spiel nahm und mit geballter Kraft noch ein Unentschieden erzwingen wollte. Einmal mehr rettete ein ausgezeichnet disponierter Gallmann – er war viermal Sieger in 1:1-Situationen – seiner Mannschaft die Punkte.

Nur die schönen Treffer

Den Sieg bewerkstelligten die Uzwiler im Mitteldrittel. Da gaben die jungen Männer von Trainer Bader tüchtig Gas. Mal für Mal tauchten sie vor Bazzocco auf, schossen aber «nur» die schönen Tore. Die Uzwiler spielten mit einer Lockerheit, die man sich im Verlauf der in einer Woche zu Ende gehenden Saison öfters gewünscht hätte.

Starke erste Linie

Die erste Uzwiler Sturmlinie erfreute besonders. Einmal mehr zeigte es sich, wie wertvoll Spieler vom Format eines René Stüssi in einer Mannschaft sein können. Der Routinier führte seine Mitspieler zu Tormöglichkeiten, deren noch weit mehr möglich gewesen wären. Für einmal musste man auf Seite der Untertoggenburger jedoch nicht vergebener Chancen nachtrauern, sondern konnte man sich an sehenswerten Treffern erfreuen, die schliesslich reichten, um einen verdienten Sieg einzufahren.

Ceresio – Uzwil 5:6 (1:3, 1:2, 3:1) Resega – 47 Zuschauer – Sr. Sereinig (Blumenthal/Lebeda). Tore: 2. Marcati (Carugati, Bianchi) 1:0, 11. Fisch (Stoob, Stüssi) 1:1, 15. Frei 1:2, 17. Bucher (Heid) 1:3, 27. Fisch (Stoob, Stüssi) 1:4, 28. Heid (Bucher) 1:5, 38. Bianchi (Suter) 2:5, 44. Frei 2:6, 45. Gianella (Masa, Grassi) 3:6, 54. Maronar (Vassalli, Vanetti) 4:6, 55. Bianchi (Ruspini, Mengoni) 5:6. Strafen: keine!!! HC Ceresio: Bazzocco; Carugati, Rogger, Mengoni, Suter, Ruspini, Grassi, Bianchi, Masa, Vassalli, Vanetti, Marcati, Margonar, Gianella. EHC Uzwil: Gallmann; Hollenstein, Bischof, Hofer, Sturzenegger, Steiner, Rüfenacht, Klopfer, Stüssi, Fisch, Bucher, Sinnathurai, Fehlmann, Stoob, Heid, Frei. Bemerkungen: EHC Uzwil ohne Swart (verletzt), ohne Partnerspieler der Lakers und des EHC St. Gallen sowie mit Ausnahme von Lars Frei ohne Elite Junioren.

Aktuelle Nachrichten