Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Elite-Garage macht das Rennen

Die Liegenschaft der Konkurs gegangenen Nossi AG in Zuzwil kam gestern unter den Hammer. Für die Produktionsliegenschaft und zwei weitere Grundstücke wurden gesamthaft 1,4 Millionen Franken geboten.
Albert Büchi

zuzwil. Das Restaurant Rebstock in Wil diente am Montagvormittag als Lokal für eine konkursamtliche Grundstücksteigerung. Das Konkursamt, vertreten durch Urs Ghirlanda von der Zweigstelle Wil, versteigerte eine Liegenschaft und zwei weitere Grundstücke des Fleischverarbeiters Nossi AG. Die Firma musste vor bald einem Jahr die Arbeit an der Herbergstrasse in Zuzwil einstellen. Die Steigerung lockte etliche interessierte Damen und Herren an und verlief animiert.

Spezieller Ablauf

Urs Ghirlanda erläuterte zuerst das Prozedere. Der Ablauf sei speziell, weil drei verschiedene Objekte versteigert würden, erklärte er. Angestrebt werde ein Verkauf «en bloc», also von allen drei Objekten zusammen. Den grösseren Teil bildete das Grundstück mit rund 2300 Quadratmetern Gebäude, übriger befestigter Fläche, Gartenanlage, Fleischveredlungsbetrieb mit Wohnung und Unterstand. Die konkursamtliche Schätzung einschliesslich Zugehör betrug knapp über 1,5 Mio. Franken.

Beim zweiten Grundstück handelte es sich um über 1500 Quadratmeter befestigte Fläche und Gartenanlagen, beim dritten um knapp 1500 Quadratmeter befestigte Fläche, Gartenanlage und Lagerhalle. Für diese beiden Objekte zusammen war die Schätzung 607 000 Franken. Ghirlanda machte darauf aufmerksam, dass die Wasserzufuhr zur Liegenschaft unterbrochen sei, weil die Wasserleitung defekt sei. Die Lagerhalle habe noch keinen Wasseranschluss. Die Nossi AG schuldet der St. Galler Kantonalbank und der Kantonalen Gebäudeversicherung namhafte Beträge.

Die Steigerungsbedingungen seien nicht angefochten worden und damit rechtskräftig, sagte Urs Ghirlanda. Auch seien keine schriftlichen Angebote eingegangen. Drei Gebote erfolgten beim Ausruf des ersten Objektes, der Produktionsliegenschaft. Die Elite-Garage AG in Zuzwil erhielt schliesslich mit 800 000 Franken den Zuschlag.

Lebhaftes Bieten

Weitaus animierter verlief die Steigerung der beiden Grundstücke.

Ausgehend von 50 000 Franken wurde der Preis in neun «Etappen» bis auf 590 000 Franken hochgeschraubt. Das letzte Gebot kam von Jörg Surber aus Münchwilen. Damit war aber die Steigerung noch nicht beendet.

Der dritte Ausruf umfasste alle drei Objekte zusammen. Zwei Gebote wurden gemacht. Mit 1,4 Mio. Franken machte die Elite-Garage das Rennen. Sie übernimmt damit sowohl die Liegenschaft als auch die Grundstücke.

Warum dieser «En Bloc-Verkauf»? Speziell an dieser Steigerung: Übersteigt das Ergebnis des Gesamtausrufes die Summe der beiden Einzelangebote im 1. und 2. Ausruf, so gilt der Zuschlag an die Einzelangebote als dahingefallen. Das Gebot der Elite-Garage war um 10 000 Franken höher als die beiden Einzelangebote.

«Wir sind Nachbarn der Nossi-Liegenschaften unten und oben, deshalb macht es Sinn, dass wir die Objekte übernehmen», erklärte Mario Felix von der Elite-Garage AG auf Anfrage der Wiler Zeitung.

Es sei momentan noch nicht festgelegt, was mit den Gebäuden und Grundstücken geschehen soll.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.