Elf von vierzehn in Ordnung

Uzwils Jüngste werden in 14 Kindergärten auf die Schule vorbereitet. Verteilt auf die Gemeinde, in den Quartieren, nahe bei den Kindern. Die meisten Kindergärten sind für zeitgemässe Unterrichtsformen eingerichtet.

Merken
Drucken
Teilen

GEMEINDE UZWIL. Kinder durch die Schule begleiten, sie fördern, ihnen Wissen weitergeben: Das sind vornehme und vertrauensvolle Aufgaben der Schule.

Start Kindergarten

Der Kindergarten: Oft erster Kontakt von Kindern und Eltern mit der Schule. Zwischen 250 und 300 Kindergärtler zählt Uzwil. Abhängig davon, wie «stark» die Jahrgänge sind. Der Kindergarten-Unterricht hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Er ist Vorbereitung auf die Schule, frühe Förderung setzt dort an. Um Defizite schon vor dem Schuleintritt anzugehen. Oft sind zwei Lehrpersonen im Kindergarten, um in kleineren Gruppen mit den Kindern zu arbeiten. Das braucht Platz, braucht Gruppenräume.

Nachrüsten

Zunehmend finden Förderungen – etwa Deutsch für Fremdsprachige – während der Unterrichtszeiten im Kindergarten statt. Auch das braucht separate Räumlichkeiten. Nicht überall sind sie vorhanden.

Elf der 14 Uzwiler Kindergärten sind für zeitgemässe Unterrichtsformen gerüstet. Noch drei – Wiesentalstrasse, Kindergartenweg und Bankstrasse – haben ein zu knappes Raumangebot. In den nächsten Jahren sollen dort in Schritten Lösungen umgesetzt werden. Den Anfang macht der Kindergarten Bankstrasse. Nächstes Jahr soll er einen Anbau erhalten. Dort gibt's Platz für den Gruppenraum und für mehr Garderoben, weil auch sie viel zu klein sind. Platz gibt's auch für einen Lagerraum und die Technik. Auch Dach, Haustechnik, Fenster und Energiedämmung des Kindergartens müssen erneuert werden. Deshalb geht alles in einem Aufwisch. (gk) ?