EISKUNSTLAUF: Zurück auf dem Eis

Nach längerer verletzungsbedingter Abwesenheit erzielt Andrea Anliker bereits wieder gute Resultate.

Drucken
Teilen
Andrea Anliker startete locker und leichtfüssig ins Programm. (Bild: PD)

Andrea Anliker startete locker und leichtfüssig ins Programm. (Bild: PD)

Verletzungs- und krankheitsbedingt konnte Andrea Anliker vom Eissport-Club Frauenfeld über einen längeren Zeitraum nur begrenzt trainieren. Ein langsamer Aufbau, Geduld und ein eiserner Wille wurden von der Frauenfelder Sportlerin abverlangt. Daher war die Freude gross, als ihr der Verband das Okay gab, am Challenge Cup in Den Haag starten zu dürfen. Dieser Wettkampf hatte es in sich.

Locker und leichtfüssig startete sie ins Kurzprogramm. Dort zeigte sie zwei verschiedene Dreifachsprünge und einen Doppelaxel, gefolgt von einer ausdrucksstarken Schrittfolge. Das Programm gelang ihr sehr gut. Lediglich bei der Himmelspirouette verlor sie ihre Balance und musste frühzeitig abbrechen. Trotz dieses Missgeschicks reihte sie sich als beste Europäerin hinter den USA und Kanada im 4. Rang ein. Mit diesem gelungenen Auftakt erreichte sie im KP auch ihre höchste Punktzahl in dieser Saison. Vielleicht machte sie sich deswegen in der Kür dann selbst einen zu hohen Druck. Zu viele Sprungfehler, Stürze und eine Zeitüberschreitung liessen eine bessere Plazierung nicht mehr zu. Am Schluss belegte Anliker aber immer noch den sehr guten 9. Platz von 27 Läuferinnen. (red)