Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISKUNSTLAUF: Ein Kürlauf auch für das OK

An der Ostschweizer Meisterschaft in Wil vermochte Phillip Linan seinen Titel zu verteidigen. Romana Kaiser stand das erste Mal zuoberst auf dem Podest.
David Metzger
Die beiden Champions Romana Kaiser und Phillip Linan. (Bilder: David Metzger)

Die beiden Champions Romana Kaiser und Phillip Linan. (Bilder: David Metzger)

Für den Eislaufclub Wil (ELC) war es eine Premiere: Erstmals durfte der Verein im neuen Sportpark Bergholz die Ostschweizer Meisterschaften im Eiskunstlauf durchführen. Von frühmorgens bis am späten Samstagabend präsentierten 95 Artistinnen und Artisten in neun verschiedenen Kategorien ihre Kür-Darbietungen. Letztlich durften sich Phillip Linan, Vorjahressieger vom EC St. Gallen, mit 49.72 Punkten, sowie Romana Kaiser vom EV Mittelrheintal mit 69.14 Punkten zu Kantonalmeistern küren lassen.

Vom Resultat überrascht und von Startverzicht profitiert

Besonders Linan zeigte sich ob des Resultates sichtlich überrascht, war er doch mit seiner dargebotenen Vorstellung alles andere als zufrieden gewesen. Bei den Juniorinnen profitierte Kaiser davon, dass mit Titelverteidigerin Ilaria Fosca vom EC Uzwil die Top-Favoritin aus gesundheitlichen Gründen auf einen Start am Anlass zu verzichten hatte.

Obschon dem Event dadurch ein lokales Aushängeschild fehlte, zog Sandra Schittli, Präsidentin des ELC Wil, dennoch ein erfreuliches Fazit zur Durchführung des Anlasses. «Wir wussten im Vorfeld nicht so recht, was auf uns zukommen würde, entsprechend glücklich sind wir nun, dass alles derart super gelaufen ist», so Schittli. Zusammen mit ihrem Team, bestehend aus einer Vielzahl an freiwilligen Helfern, sorgte Schittli dafür, dass der Anlass möglichst reibungslos über die Bühne ging. Vereinzelte Probleme, wie etwa, dass eine Athletin bei der Siegerehrung zunächst übergangen wurde, konnten mit viel Charme und Empathie gekonnt überspielt werden.

Grössere Probleme verzeichnete der ELC Wil im Vorfeld des Anlasses, mussten doch diverse Athletinnen aus dem Stammverein für den Anlass krankheitsbedingt Forfait erklären. So wurde die Region Uzwil-Wil auf dem Siegerpodest letztlich einzig durch Seline Ackermann (EC Uzwil), in der Kategorie 3A Damen, sowie durch Juliana Plüss (EC Uzwil), in der Kategorie Senioren B SEV Damen, vertreten.

Dies tat der Freude über die gelungene Durchführung des Anlasses aber keinen Abbruch. So sprach Schittli in diesem Zusammenhang auch bereits davon, dass man nicht abgeneigt wäre, den Anlass auch im nächsten Jahr wieder durchzuführen. Allerdings dürfte dies eine Illusion bleiben, wird doch die Meisterschaft im Siebenjahre-Zyklus abwechselnd von den sieben verschiedenen Vereinen des Ostschweizer Eisclubverbandes durchgeführt. Entsprechend würde der Event erst wieder in sieben Jahren in Wil ausgetragen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.