Eishockey-WM: Tobias Wehrli aus Wil leitete Final

WIL. Eine grössere Ehre kann einem Eishockey-Schiedsrichter gar nicht widerfahren: Der 39jährige Wiler Tobias Wehrli durfte gestern abend an der WM in Russland den Final zwischen Finnland und Kanada pfeifen. Das Spiel war bei Redaktionsschluss noch im Gang.

Simon Dudle
Merken
Drucken
Teilen
Tobias Wehrli Eishockey-Schiedsrichter aus Wil (Bild: pd)

Tobias Wehrli Eishockey-Schiedsrichter aus Wil (Bild: pd)

WIL. Eine grössere Ehre kann einem Eishockey-Schiedsrichter gar nicht widerfahren: Der 39jährige Wiler Tobias Wehrli durfte gestern abend an der WM in Russland den Final zwischen Finnland und Kanada pfeifen. Das Spiel war bei Redaktionsschluss noch im Gang. Er kam zum Handkuss, weil er am Samstagabend den Halbfinal zwischen den Vereinigten Staaten und Kanada sowie zwei Tage zuvor das Viertelfinalspiel zwischen Tschechien und den USA mit Bravour arbitriert hatte. Die Nomination für den Final wird noch aufgewertet, weil Wehrli der einzige Amateur unter allen WM-Schiedsrichtern ist.

Für den Äbtestädter ist somit ein weiterer Traum in Erfüllung gegangen. Bereits im vergangenen Jahr hatte er bei der WM in Tschechien den Final und vorgängig den Halbfinal geleitet. Zudem durfte er diesen Februar in Finnland den Final der Champions Hockey League pfeifen. Einsätze beim Spengler Cup gehören schon fast zu den kleineren Geschichten. Gibt es überhaupt noch mehr zu erreichen im Leben eines Schiedsrichters? «Olympia ist ein Traum von ihm», sagt Vater August Wehrli.