Eishockey: Wil unterliegt Bellinzona mit 5:8 - und scheidet aus

Die Saison des EC Wil ist nach drei Playoff-Partien bereits zu Ende. Nach einem Doppelschlag in der 50. Minute kam für die Gäste zwar nochmals Hoffnung auf. Doch schliesslich setzten sich die Tessiner durch - und ziehen in den Halbfinal ein.

Tim Frei
Drucken
Teilen
Wils Verteidiger Marius Herberger (im dunklen Trikot) erzielte in Bellinzona zwei Treffer. (Bild: David Metzger)

Wils Verteidiger Marius Herberger (im dunklen Trikot) erzielte in Bellinzona zwei Treffer. (Bild: David Metzger)

Ein Doppelschlag innert 32 Sekunden nach Spielhälfte. Gleiches mussten die Wiler schon beim zweiten Playoff-Spiel gegen Bellinzona hinnehmen. Dieses Mal lagen die Wiler nach zwei Gegentreffern aber nicht mit einem Tor zurück, sondern mit zwei. Als das Heimteam in der 45. Minute gar auf 6:3 erhöhte, schien das Saisonende des EC Wil besiegelt.  

Doch fünf Minuten später brachten Elia Mettler und Andreas Ambühl die Hoffnung zurück. Die zwei Stürmer verkürzten innert 25 Sekunden auf 5:6. Würde sich Wil gar noch in die Verlängerung retten? Nein, Bellinzona entschied die Partie in der 57. Minute mit dem siebten Treffer definitiv. 20 Sekunden vor Schluss erzielte Danny Masa mit einem Schuss ins leere Wiler Tor das 8:5.

Högger gleicht Partie bei Spielhälfte aus

Wie am Donnerstag war Wil auch am Samstag der frühe Führungstreffer gelungen. Verteidiger Marius Herberger reüssierte nach nur vier Minuten. Doch es dauerte nur 25 Sekunden bis zum Ausgleich des Heimteams. Exakt sechs Minuten später traf auch Vitaly Lakhmatov, womit die Tessiner mit einem Tor vorne lagen.

In der 23. Minute erhöhte Bellinzona auf 3:1. Keine zwei Minuten später gelang Herberger mit seinem zweiten Treffer das 2:3. Und bei Spielmitte - drei Minuten vor dem Doppelschlag des Gastgebers - glich Wils Stürmer Fabio Högger die Partie aus.

Herisau und Arosa ziehen in Halbfinal ein

Bereits im Halbfinal der 1. Liga Ost ist der SC Herisau. Die Appenzeller entschieden die Auswärtspartie gegen den EHC Frauenfeld mit 4:3 und  damit die Playoff-Viertelfinalserie gegen die favorisierten Thurgauer  mit 3:0 Siegen. Letztmals unter die besten vier Teams der 1. Liga hatten es die Herisauer vor sieben Jahren geschafft - ebenfalls dank eines Viertelfinalerfolges gegen Frauenfeld.

Als zweites Team in den Halbfinal eingezogen ist Arosa. Die Bündner setzten sich zu Hause mit 4:2 gegen die Pikes Oberthurgau durch.

Uzwil kassiert 1:5-Niederlage gegen Rheintal

Qualifikationssieger Wetzikon wurde seiner Favoritenrolle gerecht und besiegte Prättigau-Herrschaft zu Hause mit 3:2. Damit liegen die Zürcher Oberländer in der Serie mit 2:1 in Führung und können sich am Dienstag mit einem weiteren Sieg ebenfalls für den Halbfinal qualifizieren.

Der EHC Uzwil kassierte im zweiten Spiel der Abstiegsrunde die erste Niederlage. Auswärts gegen Rheintal verloren die Uzwiler mit 1:5. Der einzige Treffer für die Gäste zum zwischenzeitlichen 1:3 erzielte Silvan Bleichenbacher.