Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

EISHOCKEY: Spielen darf sie, arbeiten nicht

Mit der Mexikanerin Nereyda Trevino (26) und der Vorarlbergerin Julia Hagen (29) spielen in den Reihen des NLB-Damenteams des EC Wil zwei Spielerinnen aus dem Ausland. Sie gehören zu den Leistungsträgerinnen.
Julia Hagen aus Österreich und Nereyda Trevino aus Mexiko spielen beide beim EC Wil. (Bild: PD)

Julia Hagen aus Österreich und Nereyda Trevino aus Mexiko spielen beide beim EC Wil. (Bild: PD)

Nereyda Trevino ist eine besondere Spielerin und sie kam über diverse Umwege nach Wil. Der Mexikanische Eishockeyverband möchte 2022 an den Olympischen Spielen in Peking eine Mannschaft stellen. Aus diesem Grund suchte er Hockeytalente, ermunterte diese nach Kanada, in die USA oder Europa zu gehen, um sich in ihren jeweiligen Teams das nötige Rüstzeug zu holen.

«Eines Tages stand sie plötzlich da»

So erreichte auch ein Telefonat aus Mexiko Marcel Herzog in Wil, den Trainer jenes Teams, das aus der 1. Liga in die NLB aufgestiegen war. «Weshalb gerade ich und der EC Wil, weiss ich eigentlich nicht. Es kamen aber Kontakte zustande und so stand Nereyda eines Tages, nur mit einer grossen Hockey-Sporttasche mit dem Nötigsten auf dem Flughafen in Kloten.» Dass die mit einem abgeschlossenen Chemiestudium ausgestattete Mexikanerin sportlich Einiges draufhat, bewies sie in den bisherigen Partien mit dem EC Wil, wo sie bereits zu den Leaderinnen zählt. «Obwohl sie eher klein und schlank ist, ist die in Mexiko erfolgreiche aus der Sparte Speed Skating stammende Eishockeyspielerin der ‹Pitbull› der Mannschaft und gibt keinen Puck kampflos her,» so Trainer Marcel Herzog. Aus Zweikämpfen sei es meistens sie, die als Siegerin das Spiel weiter lanciere. Nach wie vor nicht verstehen könne Nereyda hingegen, dass sie als unbescholtene Bürgerin in der Schweiz nicht irgend etwas arbeiten dürfe, um ihren finanziellen Unterhalt selber zu bestreiten, um auch so der Mannschaft zu helfen. Marcel Herzog: «Uns fehlt ganz einfach das Geld, um sie mit einem Mindestlohn als Profispielerin aus einem Land, das nicht der EU angehört, anzustellen. Wir müssen jedoch dafür sorgen, dass sie hier versichert ist, hier wohnen und etwas essen kann. Es waren wohl gegen die hundert Stunden Aufwand mit Ämtern, damit unsere Mexikanerin legitim in der Schweiz spielen kann. Dies kostet Kraft und Ausdauer, stellt aber auch die Frage nach der Verhältnismässigkeit. Sie will einfach ihren Lieblingssport ausüben, Erfahrungen sammeln und wenn irgendwie möglich selber finanziell etwas dazu beitragen.»

Der Entscheid hat sich gelohnt

Auch für die Vorarlbergerin Julia Hagen ist der EC Wil ein sportliches Abenteuer. «Ich überlegte mir lange, ob ich das Angebot annehmen soll, um mich eine Liga höher als in Lustenau zu behaupten. Es hat sich aber gelohnt.» Die Kindergärtnerin aus dem Vorarlberg hat zwar keine finanziellen Engpässe, fährt aber viermal wöchentlich zum Training und zu den Spielen von Altach nach Wil, natürlich auch sie ohne jegliche Entschädigung. «Ich habe einfach Spass am Eishockeyspiel und fühle mich brutal wohl in diesem Team. Es geht mir um die Freude am Sport und nicht ums Geld.» Sie gehört inzwischen zu den Topskorerinnen beim EC Wil und in der Liga. Als EU-Sportlerin darf, im Gegensatz zur Mexikanerin, die Finnin Leine Nummi in der Schweiz arbeiten und ihren Unterhalt selber verdienen. Sie arbeitet in der Firma Immoclean ihres Trainers Marcel Herzog.

Für Trainer und Teamchef Marcel Herzog ist die Organisation des Spielbetriebes schon fast ein Fulltime-Ehrenamtsjob. Dank dem Entgegenkommen und der Freude am Sport ist es möglich, dass das Abenteuer NLB funktioniert. «Unser Ziel ist der Ligaerhalt, das heisst das Erreichen der Playoffs. Im Moment sind wir auf einem solchen Platz und die Aussichten sind gut, dass wir es schaffen können.» (pd)

Hinweis

Das Damenteam des EC Wil belegt nach 14 Spielen und zwölf Punkten den achten Rang und liegt noch auf Playoff-Kurs. Das neuntrangierte Zunzgen-Sissach, das bereits unter dem Trennstrich liegt, verfügt jedoch über gleich viele Punkte wie die Wilerinnen. Das nächste Spiel findet am Mittwoch, 10. Januar, auswärts gegen Kreuzlingen-Konstanz statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.