EISHOCKEY: Spät unter die Räder gekommen

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge findet der EHC Uzwil den Tritt auch auswärts beim Tabellenletzten SC Herisau nicht, kommt im Schlussdrittel gar unter die Räder und verliert mit 5:3.

David Metzger
Drucken
Teilen
Im Schlussdrittel präsentierte sich Uzwil komplett blockiert und machte den Herisauern (schwarz) grosszügig Geschenke. (Bild: David Metzger)

Im Schlussdrittel präsentierte sich Uzwil komplett blockiert und machte den Herisauern (schwarz) grosszügig Geschenke. (Bild: David Metzger)

David Metzger

sport@wilerzeitung.ch

27 Spielminuten waren im Sportzentrum in Herisau absolviert, als sich der Uzwiler Fadri Lemm mit einem Tempovorstoss praktisch unbedrängt durch die Herisauer Zone zu tanken vermochte und vor dem gegnerischen Gehäuse die Scheibe mühelos zum 3:2-Führungstreffer für Uzwil über die Linie zu drücken wusste. Es war die logische Konsequenz in einem Spiel, in welchem sich der EHC Uzwil bereits zuvor tonangebend zeigte und sich mit diesem Treffer zum zweiten Mal an diesem Abend auf die Siegesstrasse zurückbrachte. Bereits zuvor hatte der EHC Uzwil einmal in Führung gelegen – nach fünf Spielminuten hatte der junge Alec Jäppinen den ersten Treffer des Abends beigesteuert. Allerdings glitt den Uzwilern die frühe Führung aufgrund von zwei Gegentreffern im Fortlauf des ersten Drittels rasch wieder aus den Händen.

Der Anfang vom Ende, miserabler Schlussabschnitt

Gerade deshalb, weil der EHC Uzwil bereits einmal einen Vorsprung verspielt hatte, war man seitens der Uzwiler Zuschauer nach der erneuten Führung durch Lemm zum 2:3 guten Mutes, zu sagen, dass die Gäste ihrer Favoritenrolle nun doch noch gerecht werden würden und das Spiel keinesfalls ein zweites Mal aus den Händen gleiten würde. Doch gegen den Tabellenletzten aus Herisau sollte der Treffer zum 3:2 viel mehr der Anfang vom Ende als die erwartete Siegsicherung bedeuten. Denn insbesondere im letzten Drittel bezogen die Spieler um Headcoach Raphael Zahner eine desolate Vorstellung. Mit diversen Strafen, fünf im letzten Abschnitt, brachten sich die Uzwiler selbst in immer grössere Schwierigkeiten. Der SC Herisau nützte dies seinerseits eiskalt aus und spielte sich mit den dadurch immer wieder grosszügig vorhandenen Freiräumen in der Offensive geradezu in einen Lauf: Gleich dreimal wussten die Appenzeller von der 51. bis hin zur 56. Spielminute zu reüssieren. So kehrten die Herisauer einen 2:3-Rückstand in einen umjubelten 5:3-Heimsieg und verdonnerten die in dieser Phase der Partie nur Spalier stehenden Uzwiler ­geradezu zu Statisten. «Insbesondere die vielen Strafen haben uns, nachdem wir 40 Minuten besser waren, heute um den Sieg gebracht», analysierte Headcoach Raphael Zahner die Leistung seiner Schützlinge mit mindestens leisem Zähneknirschen.

Hinweis

Das nächste Spiel des EHC Uzwil findet am Dienstag in der Uzehalle gegen den HC Prättigau-Herrschaft statt. Anspiel ist um 20 Uhr. Die restlichen Spiele der 1. Liga Ost finden alle am Mittwoch statt.

Aktuelle Nachrichten