Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Eishockey: Uzwil bezwingt Wil im Derby

Der 1.-Liga-Club EHC Uzwil beendet eine Durststrecke von über zwei Jahren ohne Sieg gegen den EC Wil. Zu Hause behalten die Uzwiler gegen die Wiler mit 4:1 die Oberhand - dank drei Überzahltreffern, den zwei Doppeltorschützen Robin Reinmann und Timo Belfiore und einem starken Torhüter.
Tim Frei
Uzwils Raoul Seiler (links) kämpft mit Elia-Marius Mettler von Wil um den Puck. (Bild: Ralph Ribi)

Uzwils Raoul Seiler (links) kämpft mit Elia-Marius Mettler von Wil um den Puck. (Bild: Ralph Ribi)

Am 21. Dezember 2016 gewann Uzwil letztmals ein Derby gegen Wil - mit 3:2 im Bergholz. Nach über zwei Jahren und saisonübergreifend vier Niederlagen entscheiden die Uzwiler die prestigeträchtige Begegnung nun wieder einmal für sich. Und dies erst noch zu Hause in der mit 310 Zuschauern gut besuchten Kunsteisbahn Uzehalle in Niederuzwil.

Kurz vor Ablauf des zweiten Drittels hatte Wils Andrej Maraffio die Spannung in die Partie zurückgebracht. Der Stürmer verwertete einen Abpraller des Uzwiler Goalies Daniel Schenkel eiskalt zum 1:2-Anschlusstreffer. Beinahe hätten die Gäste gar noch den Ausgleich vor der Pause erzielt, doch sowohl Elia-Marius Mettler als auch Andreas Ambühl scheiterten am mirakulös parierenden Schenkel.

Uzwils Goalie Schenkel hält Sieg fest

So gut der Mittelabschnitt aus Wiler Sicht endete, so schlecht startete das dritte Drittel: Innert Kürze kassierten die Gäste zwei Strafen, womit sie für fast zwei Minuten in doppelter Unterzahl spielen mussten. Die Gastgeber liessen sich nicht zweimal bitten und stellten den Zwei-Tore-Vorsprung wieder her - Timo Belfiore hatte den Puck zum 3:1 über die Linie gedrückt. Es war dies der dritte Powerplaytreffer an diesem Abend für Uzwil und das zweite Tor von Belfiore.

Die Wiler brauchten eine Zeit, um diesen neuerlichen Rückschlag zu verdauen. Doch ab Mitte des Schlussdrittels nahmen sie das Heft wieder in die Hand und kamen zu einigen guten Chancen. Doch der Uzwiler Torhüter Schenkel zeigte - wie schon so oft in dieser Saison - einige starke Paraden und hielt den Sieg fest. In der Schlussminute erhöhte Reinmann mit einem Schuss ins leere Tor gar noch auf 4:1. Wie Belfiore traf Reinmann damit zweimal an diesem Abend.

Denkwürdige 16. Minute: Anstatt dem Ausgleich fällt das 2:0 für die Gastgeber

Den Weg zum 4:1-Sieg gegen Wil ebnete sich Uzwil bereits im ersten Drittel mit zwei Überzahltreffern. In der 8. Minute schlenzte der pfeilschnelle Robin Reinmann den Puck von der Seite und aus grosser Distanz aufs Tor - und erwischte damit den Goalie der Gäste zwischen den Hosenträgern hindurch.

Auch das zweite Powerplay nutzte Uzwil zu einem Treffer aus. Dessen Entstehung hatte es in sich: Zuerst hatte Wils Remo Heitzmann den Ausgleich nach einem Break-Away auf dem Stock. Im Gegenzug setzte das Heimteam zum Konter an, den Belfiore schliesslich zum 2:0 verwertete.

Auf einem Playoffplatz - zumindest für eine Nacht

Dieser Erfolg wird Uzwil nicht nur Selbstvertrauen für die restlichen sechs Partien der Qualifikation geben. Er wirkt sich auch in der Tabelle aus. Für eine Nacht rutschen die Uzwiler zugunsten von Prättigau-Herrschaft auf den achten Platz, der für das Playoff berechtigen würde.

Prättigau wird morgen Mittwoch aber gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten Reinach die Gelegenheit haben, zu reagieren. Doch zumindest heute Abend wird das die Uzwiler überhaupt nicht stören.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.