Einmal wird es klappen, aber es braucht Geduld

EISHOCKEY. Der EC Wil bestreitet heute abend, Spielbeginn um 20.15 Uhr, ein Meisterschafts-Heimspiel gegen den EHC Bülach im Bergholz. Die Hoffnung ist gross, dass der EC Wil seine ersten Punkte holt. Vor einer Woche konnten die Wiler erstmals mit dem ersten Treffer der Partie in Führung gehen.

Urs Nobel
Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Der EC Wil bestreitet heute abend, Spielbeginn um 20.15 Uhr, ein Meisterschafts-Heimspiel gegen den EHC Bülach im Bergholz. Die Hoffnung ist gross, dass der EC Wil seine ersten Punkte holt. Vor einer Woche konnten die Wiler erstmals mit dem ersten Treffer der Partie in Führung gehen. Am vergangenen Sonntag auswärts gegen den SC Weinfelden sogar mit zwei. Warum also soll es diesmal nicht klappen?

Die Nerven nicht verlieren

Zugegeben, es braucht eine gehörige Portion Optimismus, die Wiler heute abend als möglichen Sieger zu propagieren. Weil sich aber sowohl der Verein als auch die Mannschaft in Geduld übt und nach dem schwachen Saisonstart keine Schnellschüsse produziert oder gar die Nerven verliert, lassen sich solche Prophezeiungen mindestens einmal auf Papier niederschreiben.

Trainiert wird gut

Tatsache ist, dass die Mannschaft weiterhin gut trainiert und auf die Worte des Trainers hört. Der Sportchef wiederum unterstützt Trainer, Spieler und Staff, wo er kann. Und der Vorstand mischt sich hierbei nicht ein. Im ganzen Umfeld des EC Wil ist Geduld zu verspüren und keine Nervosität offenbar. Wenn dies so bleibt, wird sich auch einmal der Erfolg einstellen. Heute, nächsten Samstag, oder...

Eines ist sicher. Beim EC Wil war man sich bewusst, dass der Aufstieg zur Folge haben würde, dass man in der 1. Liga hartes Brot essen muss. Dass es aber derart hart würde, kam wohl doch eher etwas überraschend.