Der Dezember war der wärmsten Wintermonate seit Messbeginn

Die Temperaturen lagen im Dezember über dem langjährigen Mittel – so wie in praktisch allen anderen Monaten im vergangenen Jahr.

Christoph Frauenfelder
Drucken
Teilen
Der Dezember gehört zu den vier wärmsten in der 155-jährigen Messwerte.

Der Dezember gehört zu den vier wärmsten in der 155-jährigen Messwerte.

Bild: Keystone

Bis auf den Mai wiesen im vergangenen Jahr alle Monate überdurchschnittlich hohe Temperaturmittel auf. So kam auch das Dezember-Temperaturmittel mit 3,9 Grad deutlich über dem langjährigen Mittel (1981–2010) zu liegen. Die Abweichung macht 2,7 Grad aus.

Damit reiht sich der erste Wintermonat unter die vier wärmsten in der 155-jährigen Messreihe. Bisheriger Rekordhalter ist der Dezember 1880 mit 4,8 Grad. Die Heizgradziffer ergab 500 Grad. Der Temperaturumfang reichte von -4 bis 19 Grad. Dabei handelt es sich um das bisher höchste Dezember-Temperaturmaximum seit Messbeginn. Doch im Rheintal wurden bei stürmischem Föhn gleichentags sogar 22 Grad verzeichnet.

Ein trockener und windiger Dezember

Der erste Wintermonat fiel sehr trocken aus. Zwar verteilte sich der Niederschlag auf überdurchschnittlich viele Tage, doch die Summe ergab lediglich 50 Prozent der üblichen Menge. Ein wichtiger Fakt ist, dass im Fürstenland (rund 500 Meter über Meer) im bisherigen Winter noch kein Schnee fiel. Hier wurde es aber auch schon Anfang Februar – im Jahre 1988 –, ehe die erste Schneedecke verzeichnet wurde.

Der starke Westwind steuerte immer wieder Wolken-und Feuchtepakete in die Ostschweiz. Die hohe Bewölkung liess die Sonne nur zu 90 Prozent der üblichen Dauer durch. Der windige Dezember schlägt sich auch in der mittleren Windgeschwindigkeit nieder, die 40 Prozent höher lag als üblich. Dadurch wurden auch an neun Tagen Sturmstärken gemessen. Damit setzte sich der Trend nach windigerem, trockenerem und wärmerem Wetter auch durchs Jahr hindurch fort. Dieser Trend ist seit rund 30 Jahren deutlich erkennbar.

Der Autor ist Inhaber der Meteotop-Wetterstation Fürstenland in Niederuzwil.