Eine Wanderung durch das alte Flawil

Am Sonntag wird anlässlich des 25-Jahr-Jubiläums des Ortsmuseums Flawil die Ausstellung «Alt Flawil» eröffnet. Der Verein Ortsmuseum lädt auf einen virtuellen Rundgang durch das alte Flawil ein und zeigt Bilder aus der Zeit von etwa 1880 bis heute.

Ives Bruggmann
Merken
Drucken
Teilen
Urs Schärli und Markus Klaus vom Verein Ortsmuseum Flawil hängen die Bilder des alten Flawils auf. (Bild: Ives Bruggmann)

Urs Schärli und Markus Klaus vom Verein Ortsmuseum Flawil hängen die Bilder des alten Flawils auf. (Bild: Ives Bruggmann)

FLAWIL. Es herrscht ein reger Betrieb im Ortsmuseum Flawil im Lindengut, denn schon in zwei Tagen startet die Ausstellung «Alt Flawil». Urs Schärli und Markus Klaus tätigen die letzten Handgriffe, um am Sonntag zum Start der Ausstellung und somit auch zum Beginn des Jubiläumsjahres bereit zu sein. Das Ortsmuseum Flawil feiert in diesem Jahr seinen 25. Geburtstag.

Entwicklung aufzeigen

Dieses Jubiläum nahm der Verein Ortsmuseum Flawil zum Anlass, anhand von alten Fotos und Bildern eine Art Rückblick zu machen. Dieser Rückblick soll eine virtuelle Wanderung durch das alte Flawil darstellen. Urs Schärli vom Verein Ortsmuseum erklärt: «Mit den ausgestellten Bildern und Fotos möchten wir einen Rundgang durch das alte Flawil zeigen. Dieser startet in Oberglatt, führt dann von Ost nach West des Dorfes über die St. Gallerstrasse und den Bahnhof bis zum Ende der Wilerstrasse.» Ziel der Ausstellung sei es, die Entwicklung des Dorfes in den letzten Jahren aufzuzeigen. «Es handelt sich um eine nüchterne Darstellung, die illustriert, wie sehr sich das Dorf verändert hat. Ich finde, es hat einige sehr interessante Aufnahmen dabei, die auch zeigen, wie viel Land in dieser Zeit verbaut wurde», sagt Urs Schärli.

Eine «Badi» mitten im Dorf

Die Ausstellung «Alt Flawil» zeigt unter anderem Bilder, als mitten in Flawil noch eine Badeanstalt existierte oder die alte katholische Kirche noch stand. In Oberglatt führte eine Holzbrücke über die Glatt, während die Bahnstrecke noch einspurig war und es noch keine Unterführung gab. Die Bilder, die an dieser Ausstellung gezeigt werden, stammen von Foto Gross aus St. Gallen und aus dem Archiv des Verkehrsvereins Flawil.

«Die Ausstellung soll Erinnerungen an früher anregen», sagt Schärli. Viele alte Bilder und Fotos laden die Besucher zum Verweilen ein. «Natürlich sind aber auch Neuzugezogene herzlich willkommen bei dieser Ausstellung. Es ist immer sinnvoll, wenn man die Geschichte des Dorfes kennt, in dem man lebt.

Neujahrsapéro in der Remise

Bevor am Sonntag die Ausstellung startet, findet um 14 Uhr in der Remise der Neujahrsapéro statt. Nach dem Apéro beginnen dann im Lindengut die «Wanderungen» durch das alte Flawil. Im Lichtspielkeller wird zudem eine Diashow mit Bildern von Flawil aus dem Jahre 1993 vorgeführt. Mit einem «Wanderführer» können die Besucher die Ausstellung begehen und gleichzeitig Informationen zu den Bildern nachlesen. Nun gilt es für Urs Schärli und Markus Klaus noch die letzten Wegweiser anzubringen und der Ausstellung somit den letzten Schliff zu verpassen.