Eine echte Bewährungsprobe

EISHOCKEY. Heute abend, Anspielzeit ist um 20 Uhr, trifft der EC Wil zum letzten Spiel der 1.-Liga-Meisterschaft in diesem Jahr, auf den HCC Biasca. Die Tessiner belegen zurzeit Rang 2 in der Tabelle und fügten den sich auf der letzten Position befindenden Wilern im Hinspiel eine herbe Niederlage zu.

Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Heute abend, Anspielzeit ist um 20 Uhr, trifft der EC Wil zum letzten Spiel der 1.-Liga-Meisterschaft in diesem Jahr, auf den HCC Biasca. Die Tessiner belegen zurzeit Rang 2 in der Tabelle und fügten den sich auf der letzten Position befindenden Wilern im Hinspiel eine herbe Niederlage zu.

Seither haben sich die Äbtestädter massiv konsolidiert und mit weit besseren Leistungen aufgewartet als Anfang Saison. Ob dies jedoch gegen die starken Tessiner reicht, scheint zumindest fraglich. Der HCC Biasca schaffte es nämlich im Spiel vom vergangenen Wochenende, den Leader EHC Dübendorf zu schlagen. Für die Wiler gilt es deshalb, sich dank einer aufopfernden Leistung gegen den favorisierten Gegner nicht zu blamieren und den in den vergangenen Partien gezeigten Aufwärtstrend fortzuführen. Wenn wider Erwarten sogar ein Punktgewinn oder ein Sieg realisiert werden kann, besteht ein guter Grund, einen Tag vor dem Heiligabend zu feiern.

Bereits am 2. Januar findet die 1.-Liga-Meisterschaft für die Wiler mit der unteren Masterround ihre Fortsetzung. Es wird zu einem Auswärtsspiel kommen. Entweder in Seewen oder in Romanshorn gegen die Pikes Oberthurgau. (uno)

Der Knoten hat sich gelöst

SKI ALPIN. Es macht ganz den Anschein, dass sich für den Skirennfahrer Cédric Noger jene Resultate einstellen, die er erwartet. In der vergangenen Woche bis und mit gestern standen fünf Riesenslaloms auf dem Programm und die Resultate für den Wiler dürfen sich sehen lassen. Einem elften Rang am FIS-Rennen in Davos liess er den ersten Saisonsieg am FIS-University-Rennen in St. Moritz folgen. Beim zweiten Lauf anderntags führte er wieder nach dem ersten Lauf, verpatzte jedoch den zweiten und fiel noch auf den dritten Rang zurück. Alles in allem aber doch Resultate, die aufzeigen, dass in Cédric Noger doch mehr steckt, als er bis anhin gezeigt hat. Am ersten FIS-Rennen in St. Moritz/Celerina zeigte er sich trotz eines siebten Ranges enttäuscht. Er führte nämlich wiederum nach dem ersten Durchgang. Trösten konnte er sich höchstens damit, dass vor ihm zwei Schweizer Weltcup-Fahrer plaziert waren. Gestern fand dann noch das zweite Rennen in St. Moritz/Celerina statt, ehe nach Sörenberg disloziert wird. Cédric Noger war nach dem ersten Lauf Dritter, am Schluss feiner Vierter. (uno)

Schon bald ist Hallenmasters

FUSSBALL. Am Samstag, 16. Januar, findet in Bazenheid das traditionelle Bossart-Sport-Hallenmasters in der Ifanghalle statt. Die Vorbereitungen dazu sind schon weit fortgeschritten und auch die Teilnehmer in der «Königsklasse» stehen fest. Der FC Bazenheid ist froh, dass aus dem Toggenburg gleich vier Mannschaften teilnehmen. Nebst dem Gastgeber sind dies auch noch der FC Bütschwil, der FC Kirchberg sowie der FC Wattwil-Bunt. Das Teilnehmerfeld wird ergänzt durch den FC Wil U20, den FC Henau sowie Tobel-Affeltrangen. Aus dem Zürcher Oberland reist zudem der FC Uster an. (uno)

Aktuelle Nachrichten