Eine echte Auswahl

Die Fischinger Bevölkerung hat bei den Gesamterneuerungswahlen am 8. März die Qual der Wahl. Für die sechs Gemeinderatssitze treten sieben Kandidierende an. Bei den neuen Bewerbern sind die Unterschiede minim.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Unter der Moderation von Thomas Bürgi (2.v.r.) diskutierten die neu kandidierenden René Bosshart, Heidi Hosp und Elmar Stillhart sachlich und fair. (Bild: Christoph Heer)

Unter der Moderation von Thomas Bürgi (2.v.r.) diskutierten die neu kandidierenden René Bosshart, Heidi Hosp und Elmar Stillhart sachlich und fair. (Bild: Christoph Heer)

DUSSNANG. Man wähnte sich beinahe in einer Wohlfühloase, am Mittwochabend im Saal des Restaurants Brückenwaage in Dussnang. Die Interpartei hatte im Hinblick auf die Gesamterneuerungswahl der Behörde am 8. März zu einem Podium eingeladen, zu dem gut 70 Personen erschienen. Es kam in den knapp zwei Stunden zu keinem gegenseitigen Abtasten der Kandidierenden. Auch die drei neuen Bewerber, Heidi Hosp (Grüne), René Bosshart (CVP) und Elmar Stillhart (FDP), wurden nicht aus der Reserve gelockt. Fragen aus dem Publikum waren selten.

Es scheint, als hätten sich die Stimmberechtigten bereits für den Namen entschieden, den sie auf den Wahlzettel schreiben werden. Die drei neu Kandidierenden traten alle souverän und stilsicher auf. Einziges Problem war, dass im Saal nicht immer alles verstanden wurde. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass Heidi Hosp, René Bosshart und Elmar Stillhart bei einer allfälligen Wahl in den Gemeinderat ihre Stimmbänder etwas trainieren werden, um bei späteren Auftritten mit einem kräftigeren Organ zu überzeugen.

Eine Personenwahl

Die Vertreter der organisierenden Interpartei freuten sich, dass in Fischingen wieder einmal eine Wahl mit einer echten Auswahl an Kandidierenden stattfinden konnte. Thomas Bürgi, der das Podium souverän leitete, betonte auch, dass es am 8. März um eine Personenwahl geht. «Natürlich sind die Parteien im Hintergrund wichtig. Aber in erster Linie wählen wir zwei neue Persönlichkeiten in unsere Behörde, da soll der Gedanke an die Parteizugehörigkeit hinten angestellt werden.»

Christoph Ammann und René Ziörjen treten aus dem Gremium aus. Für eine weitere Amtsdauer stellen sich Paul Böhi, Godi Siegfried, Hanspeter Lutz und Christoph Kretz zur Verfügung. Die drei neu Kandidierenden Heidi Hosp, René Bosshart und Elmar Stillhart zeigten sich motiviert im Scheinwerferlicht des Saales. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde beantworteten sie einige Fragen, die von den Mitgliedern der Interpartei gestellt wurden. Die Befragten äusserten sich zu Themen wie Motivation, Veränderung, Umgang mit auftretender Kritik oder einem möglichen Zusammenschluss der Schulgemeinde mit der Politischen Gemeinde. Die Antworten fanden im Publikum Anklang, Begeisterung trat aber keine auf.

Alle drei sind wählbar

Die Kompetenz und das Hintergrundwissen für das Amt als Gemeinderat bringen wohl alle drei mit. Durch ein etwas energischeres und kraftvolleres Auftreten hätten die drei Kandidierenden vielleicht den einen oder anderen Stimmberechtigten noch stärker von sich und den eigenen Fähigkeiten überzeugen können. So trat am Mittwochabend keiner der drei gegeneinander Antretenden dem anderen zu nahe.

Aktuelle Nachrichten