Eine deutliche Niederlage

Die 2.-Liga-Damen des KTV Wil verlieren ihr viertes Spiel in Folge. Der HC Flawil gewinnt 21:13 (17:10).

Drucken
Teilen

HANDBALL. Der KTV Wil blickt auf drei Niederlagen in Serie zurück. Die Hoffnung, diese Negativspirale zu beenden, begründeten die Wilerinnen in der Tatsache, dass sie den Lokalrivalen in dieser Saison im Cup bereits einmal besiegt hatten.

Es kam aber wieder ganz anders als erhofft. Bereits das Halbzeitresultat glich einer Vorentscheidung zu Ungunsten der Wilerinnen, die das im Training Gelernte einfach nicht im Spiel umsetzen können. Meistens fehlte der entscheidende Pass, um vor dem gegnerischen Tor zu reüssieren. Im Gegensatz dazu stand die Verteidigung aber gut. Trotzdem konnten die Flawilerinnen, nicht zuletzt dank einigen zugesprochenen Penalties, das Skore bis zur Pause kontinuierlich auf 17:10 ausbauen.

Die Wilerinnen gaben sich noch nicht verloren. Sie wollten das Ruder noch herumreissen. Dies gelang jedoch nicht, und die Partie verlief immer mehr zugunsten der Gastgeberinnen, welche Treffer an Treffer reihten und ihr Spiel bis zum Ende durchzogen. Der 21:13-Spielstand bei Abpfiff war für den KTV Wil ernüchternd. Auch für Trainer Enver Koso, der aussagte, dass es ihm vorkomme, wie wenn er im Training und während des Spiels zwei verschiedene Mannschaften coache. (pd)